Die biologischen Auswirkungen eines Kindheitstraumas

“The Biological Effects of Childhood Trauma”
Original publication: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3968319/
Author: Michael D. De Bellis, MD, MPH
Child and Adolescent Psychiatrist
American Board of Psychiatry/Neurology, Psychiatry, Child & Adolescent
American Board of Psychiatry/Neurology, Psychiatry
Duke Child Development and Behavioral Health Clinic – Durham, NC USA
https://www.dukehealth.org/find-doctors-physicians/michael-d-de-bellis-md-mph
Übersetzung von Sieglinde W. Alexander

 „Die biologischen Auswirkungen eines Kindheitstraumas“

Trauma in der Kindheit ist ein schweres psychosoziales, medizinisches und politisches Problem, das schwerwiegende Folgen für seine Opfer und für die Gesellschaft hat. Chronische zwischenmenschliche Gewalt gegen Kinder ist weltweit verbreitet. Die Entwicklungstraumatologie, die systemische Untersuchung der psychiatrischen und psychobiologischen Auswirkungen von chronisch überwältigendem Stress auf das sich entwickelnde Kind, bietet einen Rahmen und Prinzipien für die empirische Untersuchung der neurobiologischen Auswirkungen von pädiatrischen Traumata.

Trotz der weit verbreiteten Prävalenz von Kindheitstraumata ist weniger über die biologischen Auswirkungen von Traumata bei Kindern im Vergleich zu Erwachsenen mit Kindertraumata bekannt und noch weniger ist bekannt, wie diese pädiatrischen Mechanismen den kurz- und langfristigen Folgen von Traumata sowie medizinischen und psychischen Erkrankungen zugrunde liegen. Dieser Artikel konzentriert sich in erster Linie auf die Peer-Review-Literatur zu den neurobiologischen Folgen eines Kindheitstraumas bei Kindern und bei Erwachsenen mit einer Geschichte von Kindheitstrauma.. Wir überprüfen auch relevante Stressstudien an Tiermodellen, um die psychobiologischen Auswirkungen von Traumata während der Entwicklung besser zu verstehen. Als nächstes betrachten wir die Neurobiologie von Traumata, ihre klinischen Anwendungen und die Biomarker, die Ärzten und Forschern wichtige Hilfsmittel bieten können, sowohl als Prädiktoren für posttraumatische Belastungssymptome wie auch als nützliche Hilfsmittel zur Überwachung der Behandlungsreaktion. Letztendlich bieten wir Vorschläge für zukünftige Forscher.

Ein Trauma in der Kindheit hat schwerwiegende Folgen für die Opfer und für die Gesellschaft. Im Sinne dieser kritischen Überprüfung wird Kindheitstrauma gemäß dem Diagnose- und Statistikhandbuch IV und V für psychische Störungen folgendermaßen definiert: schwere Körperverletzung, sexuelle Gewalt und drohender Tod [1, 2]. Dazu gehören Erfahrungen mit direktem Trauma, Zeuge eines Traumas zu sein oder Wissen über ein Trauma, das einem nahen Freund oder Verwandten passiert ist. Bei Kindern sind Autounfälle, Mobbing, Terrorismus, Kriegseinwirkung, Misshandlung von Kindern (körperlicher, sexueller und emotionaler Missbrauch; Vernachlässigung) sowie häusliche Gewalt und Gewalt in der Gemeinschaft verbreitete Arten von Kindheitstrauma, die zu Stress und posttraumatischen Belastungsstörungen (PTBS) und posttraumatischen Belastungssymptomen (PTSS) führen. Kindheitstraumata, insbesondere solche, die zwischenmenschlich, absichtlich und chronisch sind, führen mit einer erhöhten Rate zu PTBS [3], PTSS [4, 5], Depression [6] und Angstzuständen [7] sowie antisozialem Verhalten [8]. und zu einem höheren Risiko des Alkohol- und Substanzgebrauchs (Drogen) [9-12]

Die traditionellen kategorialen Cluster von Symptomen, die die Diagnose von PTSD bilden, hängen jeweils mit Unterschieden in den biologischen Stresssymptomen und der Gehirnstruktur und -funktion zusammen. Es wird angenommen, dass sie individuell zu Verzögerungen oder Defiziten multisystemischer Entwicklungsleistungen bei der Verhaltens-, kognitiven und emotionalen Regulation bei traumatisierten Kindern beitragen und zu PTSS und Komorbidität führen [13]. Daher untersuchen wir die PTSD als eine dimensionale Diagnose, die eine Reihe pathologischer Reaktionen auf schweren Stress umfasst und nicht als dichotome Variable.

Die Entwicklungstraumatologie, die systemische Untersuchung der psychiatrischen und psychobiologischen Auswirkungen von chronisch überwältigendem Stress auf das sich entwickelnde Kind, bilden den Rahmen für diese kritische Überprüfung der biologischen Auswirkungen von pädiatrischen Traumata. [13] Dieses Feld baut auf den Grundlagen der Entwicklungspsychopathologie, der Entwicklungsneurowissenschaften sowie der Stress- und Traumaforschung auf. Die DSM-IV-TR-Diagnose der PTSD wird gestellt, wenn Kriterium A, ein Typ A-Trauma, auftritt und wenn drei Cluster kategorialer Symptome länger als einen Monat nach den traumatischen Ereignissen vorliegen. Diese drei Cluster sind Kriterium B: intrusives Wiedererleben des Traumas (der Traumata), Kriterium C: dauerhafte Vermeidung von mit dem Trauma (s) verbundenen Stimuli und Kriterium D: persistente Symptome einer erhöhten physiologischen Erregung. [1] Diese Kriterien sind komplex und es wird angenommen, dass jedes Kriterium mit einer Fehlregulierung von mindestens einem wichtigen biologischen Stresssystem sowie mehreren verschiedenen Gehirnkreisläufen zusammenhängt. Dies macht sowohl die psychotherapeutische als auch die psychopharmakologische Behandlung von Personen mit frühem Trauma komplex und herausfordernd.

Kriteriumsymptome haben eine experimentelle Basis a) in der klassischen und operanten Konditionierungstheorie, in der Tiere allgemeines Verhalten auf der Grundlage früherer Erfahrungen oder „Verstärkungen“ [14] lernen und b) in Tiermodellen erlernter Hilflosigkeit, in denen Tiere unter Bedingungen eines unkontrollierbaren Schocks kein Fluchtverhalten lernen und übertriebene Angstreaktionen sowie soziale Isolation und schlechte Gesundheit zeigen. [15]. Beispielsweise können Cluster B-Reexperiencing- und Intrusions-Symptome am besten als klassisch konditionierte Antwort verstanden werden, die durch das Serotoninsystem vermittelt wird und in gewisser Weise den wiederkehrenden intrusiven Gedanken ähnelt, die bei Zwangsstörungen auftreten, bei denen Serotonin- und Noradrenalin-Defizite eine wichtige Rolle spielen [16]. Ein äußerer oder innerer konditionierter Stimulus (z. B. der traumatische Auslöser) aktiviert unerwünschte und belastende wiederkehrende und aufdringliche Erinnerungen der traumatischen Erfahrung (z. B. des unkonditionierten Reizes). Bei anderen Symptomen des Kriteriums B, wie Albträume oder Nachtschrecken, kann es jedoch zu einer Fehlregulierung mehrerer Neurotransmittersysteme kommen (Serotonin, Noradrenalin, Dopamin, Cholin, Gamma-Amino-Buttersäure (GABA) [17]). Kriterium-C-Symptome stehen sowohl für ein Vermeidungsverhalten als auch für negative Veränderungen bei Wahrnehmungen. Im DSM-V wurde das Kriterium C in Vermeidungsverhalten und negative Änderungen des Kriteriums D [2] unterteilt. Vermeidendes Verhalten kann als ein Weg verstanden werden, um schmerzhafte und belastende Wiedererlangung der Symptome zu kontrollieren. Diese Symptome stehen wahrscheinlich im Zusammenhang mit dem Dopaminsystem und der Überaktivierung des Opioidsystems sowie mit Anhedonie und der Abstumpfung von Reaktionen [18]. In der DSM-IV ist das frühere Criterion D-Symptom einer erhöhten physiologischen Erregung und Reaktivität jetzt das Criterion E und beinhaltet wahrscheinlich eine Fehlregulierung mehrerer biologischer Stresssysteme [13, 19], wie nachstehend ausführlicher erörtert.

Wir werden die bekannten Unterschiede in der Stressbiologie von pädiatrischen Opfern im Vergleich zu den Kindern, die kein Trauma erlebt haben, überprüfen. Diese Unterschiede sind wahrscheinlich die Ursachen für die höheren Raten der Psychopathologie (PTSD, Depressionen, störendes Verhalten, Suizidalität, Substanzgebrauchs-Störungen) und für die häufigsten medizinischen Erkrankungen (Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Fettleibigkeit, chronische Schmerzsyndrome, gastrointestinale Störungen, Immundysregulation) wie sie in Kinderopfer zu beobachten sind[20]. Wir werden die Beziehung zu biologischen Stresssystemen und den üblichen Stresssymptomen verknüpfen. Kindheitstraumata können auf vielen Ebenen als „umweltbedingte komplexe Entwicklungsstörung“ angesehen werden [13].

Die Exposition gegenüber einem traumatischen Ereignis oder einer Reihe chronischer traumatischer Ereignisse (z. B. Kindesmisshandlung) aktiviert die biologischen Stressreaktionssysteme des Körpers [21-23]. Stressaktivierung hat Verhaltens- und emotionale Auswirkungen, die den einzelnen PTSS-Symptomen ähneln [24]. Darüber hinaus besteht das biologische Stressreaktionssystem eines Individuums aus verschiedenen, interagierenden Systemen, die zusammenarbeiten, um die Aufmerksamkeit des Körpers auf den Schutz des Individuums vor Umwelteinflüssen zu lenken und metabolische Ressourcen von der Homöostase weg in Richtung “Kampf oder Flucht” zu verschieben und / oder Gefrier- Reaktion [19, 25]. Die mit dem traumatischen Ereignis verbundenen Stressoren werden von den sensorischen Systemen des Körpers durch den Thalamus des Gehirns verarbeitet, der dann die Amygdala aktiviert, eine zentrale Komponente der Angsterkennungs- und Angstreaktionsschaltungen des Gehirns. Die Cortisolspiegel werden durch die Übertragung von Angstsignalen an Neuronen im präfrontalen Kortex, Hypothalamus und Hippocampus erhöht und die Aktivität im Locus coeruleus und im sympathischen Nervensystem gesteigert. Nachfolgende Änderungen des Katecholaminspiegels tragen zu Änderungen der Herzfrequenz, der Stoffwechselrate, des Blutdrucks und der Wachheit bei [19]. Dieser Prozess führt auch zur Aktivierung anderer biologischer Stresssysteme.

In der Literaturübersicht werden die wichtigsten biologischen Stressreaktionssysteme beschrieben. Wir werden uns auf die Limbisch-Hypothalamus-Hypophysen-Nebennieren-Achse (LHPA) und den Locus Coeruleus-Noradrenalin / Sympathikus-Nervensystem (SNS) oder das Katecholamin-System konzentrieren. Wir werden auch das Serotonin-System, das Oxytocin und das Oxytocin-System, das Immunsystem sowie neue Daten zu genetischen und epigenetischen Faktoren und Gen-Umwelt-Interaktionen untersuchen, die diese Systeme beeinflussen und zu einer Erfahrung der Verwundbarkeit und der Widerstandsfähigkeit eines Kindes bei Traumata beitragen. Für jedes dieser Systeme werden wir die Mechanismen erklären, die sie antreiben, gefolgt von einer Untersuchung, wie sich diese Systeme bei Kindern und Erwachsenen, die Kindheitstraumata ausgesetzt waren. So zeigen wir auf,  wie frühzeitig erfahrene Widrigkeiten die körperlichen Fähigkeiten beeinträchtigen können, die Reaktion auf Stress zu regulieren.

Das Erleben eines Traumas während der Entwicklung zusammen mit einer Fehlregulierung biologischer Stresssysteme kann sich nachteilig auf die Entwicklung des Gehirns im Kindesalter auswirken [13]. Wir werden Brain Imaging-Studien bei Kindern diskutieren, die ein Trauma erlebt haben, und bei Erwachsene, die an Traumata erkrankt sind. In letzter Zeit hat sich das Gebiet der Neurowissenschaften zunehmend mit Gender als einem wichtigen Moderator von Erfahrungen befasst, sodass wir durchgängig Peer-Review-Publikationen prüfen, in denen die Unterschiede zwischen den Geschlechtern hervorgehoben werden, sofern verfügbar. Über neurobiologische, genetische und epigenetische Wirkungen von Traumata bei Kindern ist im Vergleich zu Erwachsenen mit Traumageschichten wenig bekannt. Da die psychobiologische Forschung im Bereich der pädiatrischen Trauma ein Bereich ist, der stark unterbesetzt ist, basieren die meisten unserer Untersuchungen auf Querschnittsstudien. Obwohl Studien hervorgehoben werden sollen, bei denen Längsschnittforschung zur Verfügung steht, ist eine umfassendere Längsschnittforschung bei Kindern mit Trauma-Exposition erforderlich, um die pädiatrischen Mechanismen zu verstehen, die den kurz- und langfristigen Traumata für das Jugendalter und das Erwachsenenalter zugrunde liegen. Wir werden die klinischen Anwendungen dieses Wissens überprüfen und diskutieren, wie Biomarker im Zusammenhang mit Belastungen wichtige Instrumente für Ärzte und Forscher sein können, um Prädiktoren für PTSS objektiv zu untersuchen und das Ansprechen auf die Behandlung zu überwachen. Wir geben dann Vorschläge für zukünftige Richtungen.

Eine auf die englische Sprache beschränkte Literatursuche in PubMed- und PsychInfo-Artikeln, die bis 2013 veröffentlicht wurden, unter Verwendung von Schlüsselwörtern und MeSH-Begriffen wie “Kindheit”, “Trauma”, “Stress” und / oder “posttraumatischer Stress”, wurde einzeln kombiniert mit “Hypothalamus-Hypophysenachse (HPA)” . Corticotropin-Freisetzungshormon “Corticotropin-Freisetzungsfaktor”, “Immun”, “Serotonin”, “Dopamin”, “Oxytocin”, “Gehirn”, “Gehirnbildgebung”, “Gehirnstruktur”, “Gehirnfunktion”, “kognitiv”,. „Gene,“ „Polymorphismen“ und „Epigenetik“, wurden gesichtet und für diese kritische Überprüfung ausgewählt. Trauma-Studien mit körperlichen Kopfverletzungen oder medizinischen Erkrankungen wurden nicht berücksichtigt. Unsere Kriterien waren, dass die Artikel von Experten begutachtet und methodisch fundiert sind, wobei der Mangel an Längsschnittstudien in diesem Bereich im Vordergrund stand. Wenn Überprüfungen erforderlich waren, um die Grundlagen biologischer Stresssysteme und die Entwicklung des Gehirns zu beschreiben, wurden Metaanalysen oder kritische Überprüfungen mit Peer-Review, die von bekannten Stressforschern veröffentlicht wurden, zitiert.
——————————————————————————————————————-

  1. Überprüfung der einschlägigen Literatur: Die Neurobiologie biologischer Stresssysteme Limbisch-Hypothalamus-Hypophysen-Nebennieren-Achse (LHPA)

Die LHPA-Achse und Kindheitstrauma

Die Einwirkung von schwerem Stress und Trauma in der Jugend kann die regulatorischen Prozesse der LHPA-Achse über die Lebensdauer sowohl bei Tieren als auch bei Menschen stören [26, 27, 34-36]. Bei Tieren erzeugen CRF-Injektionen im frühen Leben einen verzögerten Effekt im späteren Leben, der mit einer reduzierten kognitiven Funktion, einer verringerten Anzahl von CA3-Hippocampus-Neuronen und einer verringerten Verzweigung von Hippocampus-Pyramiden-Neuronen verbunden ist [37, 38]. Obwohl die Literatur zu pädiatrischen Traumata darauf hindeutet, dass das LHPA-System bei traumatisierten Jugendlichen dysreguliert ist, scheinen die Daten zur Cortisolregulierung widersprüchlich zu sein, da die Ausgangskonzentration am Morgen und die 24-Stunden-Cortisolkonzentration keine Unterschiede zeigten [39, 40]. [41-47] oder in einigen wenigen Studien niedriger [47-49] im Vergleich zu Jugendlichen ohne Trauma. Darüber hinaus wurden keine Unterschiede in der Cortisolreaktion [39, 50, 51], abgestumpfte Cortisolreaktionen [52] und erhöhte Reaktionen der Cortisolkonzentration [53, 54] bei misshandelten Kindern und Erwachsenen berichtet, deren Misshandlungen im Kindesalter unter psychologischen und pharmakologischen Problemen auftraten. Andere Maßnahmen der LHPA-Achse wie ACTH zeigen ebenfalls diese widersprüchlichen Ergebnisse, bei denen sowohl abgestumpfte [39, 55] als auch erhöhte [50, 53, 54, 56] ACTH-Werte bei misshandelten depressiven Kindern und Erwachsenen mit einer Vorgeschichte von Kindesmisshandlungen unter berichtet wurden psychologische und pharmakologische Herausforderungen. In einer Meta-Analyse wurden außerdem niedrigere Morgen-, aber höhere Cortisolspiegel am Nachmittag / Abend, ein flacherer Tagesrhythmus und ein höherer täglicher Cortisolausstoß bei Erwachsenen beobachtet, die rückwirkend ein Trauma berichteten [47]; Eine andere Meta-Analyse zeigte, dass Personen mit Trauma im Erwachsenenalter und Erwachsene mit PTSD keine Unterschiede im Cortisolspiegel zeigten [57], was darauf hinweist, dass die sich entwickelnde LHPA-Achse aufgrund von Traumata im Kindesalter anfällig für Dysregulation ist.

Wie von De Bellis [13, 39, 42] beschrieben, können die oben beschriebenen diskrepanten Befunde mit verschiedenen Mediator- und Moderatormechanismen zusammenhängen. Eine detaillierte Untersuchung der mit diesen Mechanismen verbundenen Faktoren ist wichtig für Studien, bei denen die Reaktion eines Individuums auf die Auswirkungen eines frühen Traumas auf die Entwicklung biologischer Stresssysteme endophenotypisiert wird. Endophenotyping ist ein Begriff, der verwendet wird, um emotionale und Verhaltenssymptome in stabile Phänotypen oder beobachtbare Merkmale mit genetischen Assoziationen zu beschreiben. Die Identifizierung von Endophänotypen bei traumatisierten Kindern wird ein wichtiges neues Instrument für neuartige Ansätze für Behandlungen wie die personalisierte Medizin sein [58]. Einige dieser Vermittlungs- und Moderationsmechanismen für die biologischen Auswirkungen von Traumata auf das sich entwickelnde Kind sind in einem zuvor veröffentlichten kritischen Überblick zu finden (dh Abbildung 2 [13]). Im Folgenden werden zwölf aktualisierte Mechanismen für das LHPA-System beschrieben Die am meisten untersuchten Daten liefern die meisten Daten, die in Mechanismen zu synthetisieren sind (siehe Abbildung 1). Andere biologische Stresssysteme werden überprüft und diese Mechanismen nur diskutiert, wenn veröffentlichte Daten vorliegen.

  1. Dauerhafte Veränderungen treten als Folge eines beginnenden Traumas auf

Erhöhte zentrale CRH und CRF treten mit dem Einsetzen eines Traumas auf. Während diese CRF-Erhebung bis ins Erwachsenenalter bestehen bleibt; anfängliche Erhöhungen der ACTH- und Cortisol-Spiegel werden bei chronischer Exposition gegenüber erhöhtem CRH (a.k.a. CRF) abgeschwächt. Ein hoher CRH-Wert führt wiederum zu einer adaptiven Herunterregulierung von CRH- und neuronalen CRF-Rezeptoren nach einem Trauma. Diese Ideen stimmen mit der McEwen-Theorie [26] der allostatischen Belastung überein, die die Hypothese aufstellt, dass sich Organismen anpassen, um die psychobiologischen Reaktionen auf chronischen Stress zu regulieren, um eine physische Schädigung des Organismus zu verhindern. Die Erhöhung der allostatischen Belastung über die Lebensdauer erhöht jedoch die Anfälligkeit für Stressstörungen als Reaktion auf neue Stressoren. Somit kann diese Herabregulierung von CRF-Rezeptoren ein adaptiver Mechanismus sein, der die Hypophysenhypertrophie reguliert (ein Befund, der bei misshandelten Kindern mit PTSD beobachtet wird [59]); Eine Herunterregulierung der CRF-Rezeptoren würde die Neuronen weniger auf CRF-induzierte neuronale Schäden und Anfälle ansprechen [60, 61]. Es ist zu beachten, dass das Gegenteil von chronischem Stress (d. H. Umweltanreicherung) Anfälle und neuronale Schäden bei anfallsanfälligen Tieren durch einen CRF-Mechanismus verzögert [62]. Um diese Idee zu unterstützen, werden bei jungen Jungvögeln, die unter unvorhersehbaren und nachteiligen Bedingungen der frühen Aufzucht gezüchtet werden, höhere Spiegel von Zerebrospinalflüssigkeit (Liquor cerebrospinal fluid, CSF) beobachtet [63], die in Längsrichtung bis zum jungen Erwachsenenalter andauern [64]. Die CSF-CRF-Spiegel sind bei Erwachsenen mit Traumata in der Kindheit höher [20]. In der kampfbedingten PTBS wurden erhöhte CRH-Werte festgestellt [65, 66]; Ein Kindheitstrauma ist auch ein Risikofaktor für die Diagnose einer PTBS nach Kampferfahrungen [67]. Chronisch erhöhte CRF verursacht generalisierte Erregung, Angstzustände, Aggression, Hypervigilanz und Stimulation des sympathischen Nervensystems (SNS), alles Kernsymptome des PTSD-Hyperarousal-Clusters [24]. Es verursacht auch eine Hemmung der Ernährung und des Sexualverhaltens, Kernsymptome einer schweren Depression, ein weiteres häufiges Ergebnis traumatischer Erlebnisse im Kindesalter [68].

  1. Das Kindheitstrauma reguliert die biologischen Stresssysteme neu

Die Langzeitfolgen früherer Traumaerfahrungen und erhöhter CRF setzen die Regulierung der LHPA-Achse zurück, so dass die ACTH- und Cortisol-Sekretionen während der Baseline-Bedingungen und nicht-stressigen Bedingungen auf niedrigere 24-Stunden-Werte eingestellt werden. Studien an Erwachsenen, die als Kindern leiden, zeigen durchweg niedrigere Cortisol-Spiegel [47, 69]. In einer Meta-Analyse lautete eine der robustesten Feststellungen, dass je länger die Zeit seit dem Trauma ist, desto niedriger sind der morgendliche Cortisol, das tägliche kortikale Volumen, der ACTH- und der Postdexamethason-Cortisol-Spiegel [47]. Da sich die PTSD-Studien für Erwachsene auf vergangene Traumata konzentrieren, kann die letztgenannte Hypothese die Hauptunterschiede in den Daten in den PTSD-Studien im Kindesalter am besten erklären, wenn in den meisten pädiatrischen Studien höhere Cortisol-Ausgangswerte berichtet wurden [41-47]; während bei Jugendlichen, die in der Jugend misshandelt wurden, niedrigere 24-Stunden-Cortisol-Spiegel beobachtet wurden [69]. Diese Dämpfungshypothese wird durch Daten aus der bislang einzigen veröffentlichten psychobiologischen Längsschnittstudie gestützt. In den sexuell missbrauchten und nicht missbrauchten Mädchen wurden die nichtexpressiven Cortisolspiegel zu sechs Zeitpunkten von der Kindheit bis zum jungen Erwachsenenalter bestimmt. In dieser Studie war die Aktivität von Nichtstress-Cortisol bei sexuell missbrauchten Mädchen (Offenlegung nach Missbrauch) anfangs signifikant höher als bei nicht missbrauchten Mädchen; Die Cortisol-Aktivität war jedoch im Jugendalter signifikant abgeschwächt und war im Follow-up bei jungen Erwachsenen signifikant niedriger als bei nicht missbrauchten weiblichen Tieren [70].

  1. Priming, auch Sensibilisierung genannt, tritt als Folge eines Traumas in der Kindheit auf

Das Priming spiegelt die chronische kompensatorische Anpassung der LHPA-Achse über einen längeren Zeitraum nach einer Traumaexposition wider und kann nach der Pubertärreifung wahrscheinlicher sein. Studien, die nach einer Trauma-Exposition im Kindesalter eine stärkere Cortisol- oder ACTH-Reaktion zeigen, können daher das Ergebnis von „Priming“ sein. Die Regulation der LHPA-Achse wird durch andere Stress-Hormone wie Arginin-Vasopressin und die Katecholamine beeinflusst, die beide synergistisch mit CRH wirken [19] Ein „grundiertes System“ reagiert während akuter Belastung oder während des Auftretens traumatischer Erinnerungen auf die Hyperreaktion aufgrund interaktiver neuroendokriner und Neurotransmitter-Effekte, die durch derzeitige Lebensstressoren auf der gestörten LHPA-Achse aktiviert werden. Ein anderer Begriff, der zur Beschreibung des Priming verwendet wird, ist Sensibilisierung, definiert als verstärkte neuroendokrine, autonome und Verhaltensreaktion auf Stress sowie LHPA-Achsen-Dysregulation [20, 71]. Wenn also ein neuer emotionaler Stress oder eine traumatische Erinnerung auftritt, wird die Reaktion der LHPA-Achse verstärkt (höhere ACTH-Werte und höhere Cortisolspiegel). Dies wurde bei Befunden mit erhöhter ACTH-Sekretion bei depressiven, missbrauchten Jugendlichen, die weiterhin chronische Widrigkeiten hatten [50], sowie bei depressiven Frauen mit Missbrauch in der Vergangenheit beobachtet, die kürzlich über chronischen leichten Stress berichtet hatten als missbrauchte Frauen ohne schwerwiegende depressive Störung , der ACTH-Reaktionen auf CRF abgestumpft hatte [56]. In einer Studie mit post-institutionalisierten Kindern, in der die Auswirkungen von Interaktionen zwischen Kindern und ihren Betreuern untersucht wurden, stieg der Basalcortisol-Spiegel als Reaktion auf elterliche Interaktionen nur bei Kindern an, die zuvor einer starken Vernachlässigung durch die institutionelle Erziehung ausgesetzt waren [72]. Darüber hinaus kam es nur dann zu einem längeren Anstieg der Cortisolspiegel, wenn die zuvor vernachlässigten Kinder mit ihren Bezugspersonen interagierten, da Interaktionen mit unbekannten Erwachsenen zu ähnlichen Cortisolspiegeln bei zuvor vernachlässigten und nicht vernachlässigten Kindern führten. Diese Ergebnisse zeigten daher, dass zuvor vernachlässigte Kinder Interaktionen der Betreuer als traumatische Erinnerungen und anstrengende Erlebnisse verallgemeinerten und somit eine Störung der regulatorischen Prozesse der LHPA-Achse als Antwort auf diese sozialen Interaktionen zeigten. Darüber hinaus treten bei Erwachsenen, bei denen Kindesmissbrauch in der Vergangenheit aufgetreten ist, höhere Cortisolspiegel nach Exposition mit traumatischen Erinnerungen im Vergleich zu neutralen Erinnerungen auf [73]. Diese Ergebnisse sind die Auswirkungen von „Priming“ oder Sensibilisierung.

  1. Trauma Timing und Dauer beeinflussen biologische Stresssysteme

Zeitpunkt des Traumas wie Dauer (einzelne Episode oder chronische), Alter des Traumas und Entwicklungsstadium beeinflussen den Cortisolspiegel nach dem Trauma. Querschnittsstudien zeigen, dass Traumata bei Säuglingsprimaten [74] und sehr jungen oder präpubertären Kindern, die in Waisenhäusern leben, eine niedrige Cortisolproduktion am Morgen und am Tag aufweisen [75], was darauf hindeutet, dass präpubertäre Kinder möglicherweise empfindlicher auf negative Feedback-Kontrollmechanismen für die Cortisolausgabe reagieren als ältere Kinder im Schulalter, die einen höheren Cortisol-Spiegel aufweisen [41-47]. Sexuell missbrauchte präpubertäre Kinder mit schwerer Depression zeigten im Vergleich zu Kontrollkindern über die ersten 4 Stunden nach Schlafbeginn signifikant niedrigere mittlere ACTH-Ausgangskonzentrationen [76]. Die Ergebnisse dieser Querschnittsstudien legen nahe, dass ACTH und Cortisol aufgrund einer erhöhten zentralen CRF bei sehr jungen Kindern stark reguliert werden. Das Volumen der Hypophyse nahm mit zunehmendem Alter zu [59], wobei der Cortisolspiegel anstieg, was auch mit einem Anstieg des Körperfetts zusammenhängt [77]. Deutlich größere Hypophysenvolumina sind bei misshandelten pubertären und postpubertalen Kindern und Jugendlichen mit PTSD im Vergleich zu nicht-misshandelten Kontrollen zu beobachten [59]. Erhöhte zentrale CRH-Spiegel können daher bei traumatisierten Kindern zu Hypophysenhypertrophie führen, die aufgrund von trophischen Faktoren während sehr früher Kindheit und Pubertät am stärksten ausgeprägt sein kann. Eine anpassungsfähige Reaktion auf erhöhte CRH-Spiegel, insbesondere während der empfindlichen Perioden der frühen Kindheit und des Jugendalters auf erhöhte CRH-Spiegel, muss eine Herunterregulierung der CRH-Rezeptoren sein, da sonst die hohen Cortisol-Spiegel zu medizinischen Erkrankungen und Schädigungen der Gehirnstruktur führen. Die strenge Kontrolle der Cortisolsekretion im Säuglingsalter und die Abschwächung der Cortisolsekretion nach Beginn des Traumas und als Reaktion auf steigende Cortisolspiegel, die mit zunehmendem Alter und in der Pubertät auftreten, stimmen mit der Theorie der allostatischen Belastung überein [26], wonach sich Organismen an chronisch anpassen Stress, um körperlichen Schaden zu vermeiden.

  1. Individuelle Unterschiede bei der Reaktion auf ein Kindheitstrauma beziehen sich auf verschiedene Arten der Regulierung des biologischen Streßsystems

Individuelle Unterschiede in Verhaltens- und emotionalen Reaktionen hängen mit unterschiedlichen Arten der LHPA-Achsenregulierung zusammen. Die meisten Studien zeigen, dass die Dysregulation der LHPA-Achse bei Jugendlichen, bei denen Kindheitstrauma und Depressions- und Angstsymptome [39, 41-47, 50, 78-80] auftreten, oder bei gleichzeitiger Behandlung von Internalisierung und Internalisierung [42, 79] mit einer erhöhten zentralen CRF übereinstimmt, während traumatisierte Kinder mit ausgeprägten störenden Verhaltensstörungen oder unsozialem Verhalten niedrigere Cortisolspiegel aufweisen [81]. Darüber hinaus wurden in einer Studie mit Erwachsenen mit mäßiger bis schwerer Kindesmisshandlung und ohne diagnostizierbare Psychopathologie niedrigere Konzentrationen von Cortisol und ACTH beobachtet Reaktion auf den Trier-Social-Stresstest im Vergleich zu gesunden Erwachsenen ohne Misshandlungsgeschichte [82], was weiter darauf hindeutet, dass ein erhöhter zentraler CNI-Befund wahrscheinlich auch bei belastbaren Ergebnissen als Folge von Misshandlungen angesehen wird.

  1. Der frühe Trauma-Typ und der Schweregrad des Traumas beeinflussen biologische Stresssysteme

Bestimmte Traumatypen und ein erhöhter Schweregrad des Traumas führen eher zu einer LHPA-Dysregulation. Beispielsweise erlebten Kinder, die an körperlichem und sexuellem Missbrauch in den ersten fünf Lebensjahren litten, häufiger internalisierende Symptome und LHPA-Achsenfehlregulation als diejenigen, die an Missbrauch litten, der nach dem 5. Lebensjahr aufgetreten ist, oder bei Vernachlässigung oder emotionalem Missbrauch [40 ]. Ein zunehmender Schweregrad von Kindheitstraumata geht mit einer Fehlregulierung der LHPA-Achse einher. Kinder, die mehrfach misshandelt wurden oder schwere sexuelle Misshandlungen hatten, hatten häufiger erhöhte Cortisol-Spiegel [44]. Darüber hinaus korrelierten 24-Stunden-Cortisol-Konzentrationen im Urin bei misshandelten Kindern mit PTSD positiv mit einer verlängerten Trauma-Dauer sowie mit intrusiven und hyperären PTSD-Symptomen [42].

  1. Genetische Faktoren beeinflussen die Reaktionen des biologischen Stresssystems auf Kindheitstraumata

LHPA-bedingte genetische Faktoren beeinflussen die Auswirkung eines Kindheitstraumas auf die LHPA-Achse und die damit verbundenen Ergebnisse. Das Zusammenspiel der Gene und Umwelt ist wichtig für den Ausdruck von negativen und Resilienzergebnissen nach einem Kindheitstrauma. Genx-Umweltuntersuchungen sind ein relativ neues Untersuchungsgebiet, daher sollten diese Daten als vorläufig betrachtet werden, da dieser Bereich noch in den Kinderschuhen steckt.

Polymorphismen sind normale Variationen in Genen, die für wichtige Proteine ​​kodieren, die den Körper und seine Funktionen aufbauen. Einzelnukleotidpolymorphismen (SNPs) sind die häufigsten Arten von genetischen Variationen. Spezifische Polymorphismen, die zur Bildung von mit LHPA-Achsen verbundenen Strukturen (CRH- und Glucocorticoidrezeptoren) benötigt werden, scheinen die Auswirkung von Kindesmissbrauch auf das Risiko für Kindheitsneurotik und depressive Symptome bei Erwachsenen zu mildern. Die CRH-Typ-1-Rezeptoren des Gehirns (CRHR1) befinden sich im gesamten Gehirn [27] und führen bei Aktivierung zu Angst- und Depressionssymptomen [24, 83].

Es gibt wenige Studien über das Zusammenspiel von Gen × Umwelt bei Kindern. In einer Studie hatten körperlich missbrauchte, emotional missbrauchte und vernachlässigte Kinder, die zwei Kopien des TAT-Haplotyps des CRHR1 trugen, signifikant höhere Neurotizitätswerte, ein Auftakt für Angst und Depression, als nicht-misshandelte Kinder, die zwei Kopien der TAT hatten Haplotyp [84]. In dieser Studie schienen sexuell missbrauchte Kinder und Kinder, die drei oder vier Arten von Misshandlungen erlebt hatten, die zwei Kopien des TAT-Haplotyps hatten, im Vergleich zu Kindern, die andere Arten von Misshandlungen erlebt hatten, vor Neurotizismus geschützt zu sein [84]. In einer Folgestudie an diesen Kindern zeigten nur misshandelte Kinder, die zwei Kopien des TAT-Haplotyps trugen, eine abgestumpfte Neigung des Cortisolwechsels, was auf eine zunehmende allostatische Belastung und Dysregulation der LHPA-Achse hinweist. Die CRHR1-Haplotyp-Gruppen (null oder eine Kopie vs. zwei Kopien) standen jedoch nicht im Zusammenhang mit internalisierenden Symptomen [85].

Im Gegensatz dazu ergab eine Studie mit erwachsenen Trägern sowohl der TCA (dh T-Allele, gebildet aus SNP, rs7209436 und C-Allel, gebildet aus SNP rs4792887) als auch TAT-Haplotypen (dh A-Allel, gebildet aus SNP rs110402) sowie Die 2 SNPs (rs7209436 und rs242924), die sich in Intron 1 des CRHR1-Gens befinden, waren trotz einer Vorgeschichte von Kindesmissbrauch signifikant vor Depressionen geschützt [86]. Dieser Befund wurde in einer relativ großen Studie bei Frauen mit Kindesmisshandlung [87] und bei afroamerikanischen Männern und Frauen [88] wiederholt, jedoch nicht in einer Studie mit europäischen Männern und Frauen, die eine Kindesmisshandlung erlebt hatten [87]. Auf der anderen Seite zeigten Erwachsene mit mäßigen bis schweren Kindesmisshandlungsgeschichten und die GG-Polymorphismen des CRHR1-Gens (rs110402) eine signifikante Wechselwirkung mit Misshandlungen wegen erhöhter Cortisolreaktionen auf Dexamethason / Corticotropin-Releasing-Hormon, verglichen mit Erwachsenen mit Misshandlung und das A-Allel [88]. Höheres Cortisol ist ein gut replizierter Befund bei Erwachsenen mit schwerer Depression [19, 89]. Darüber hinaus können Sexualeffekte im Zusammenspiel von Gen × Umwelt wichtig sein. In einer anderen Studie an Erwachsenen mit Kindesmissbrauchsgeschichten wurde die Schutzwirkung der CRHR1-Polymorphismen (rs110402-A-Allel) vor der Entwicklung Erwachsener Depressionen und mit einer verminderten Cortisolreaktion bei der pharmakologischen Dexamethason / Corticotropin-Releasing-Hormonbelastung bei Männern und nicht beobachtet bei Frauen [90] ein entgegengesetzter Befund zu dem oben beschriebenen [87].

In einer prospektiven Studie des FKBP5-Gens, eines Gens, das die Glucocorticoid-Rezeptor-vermittelte Glucocorticoid-Aktivität hemmt, wurde ein enx-Umwelt-Wechselspiel beobachtet [91]. In dieser Studie wurden 884 Kaukasier ohne Depressionen im Alter von 12 bis 14 Jahren eingeschrieben und 10 Jahre lang verfolgt [92]. Diejenigen, die für die kleineren Allele homozygot waren und vor dem Alter von 24 Jahren traumatische (aber keine Trennung (dh Tod oder Scheidung) des Elternteils) hatten (insbesondere schwere Kindesmisshandlung), zeigten eine erhöhte Inzidenz von Depressionen bei der Nachuntersuchung. was darauf hindeutet, dass das Nebenallel des FKBP5-Polymorphismus und Kindheitstraumata zur Vorhersage der Depression bei Erwachsenen interagierte: Drei Varianten des FKBP5-Gens (rs4713916, rs1360780 und rs3800373) waren mit einem Versagen der Cortisolreaktionen bei gesunden Erwachsenen nach psychosozialem Stress verbunden , was auf ein Genotyp-abhängiges Risiko chronisch erhöhter Cortisol-Plasmaspiegel im Zusammenhang mit akutem Stress als möglichen Mechanismus für das erhöhte Risiko von stressbedingten psychischen Störungen, wie Depressionen und PTSD, bei Erwachsenen mit diesen Allelen schließen lässt [93] Studien haben auch eine Interaktion für Erwachsene gefunden, die das geringfügige FKBP5 – Allel tragen und bei Kindern Misshandlungen aufweisen, da sie die Raten erhöht haben Depression [94], PTSD [95, 96] und Suizidrisiko [97]. Interessanterweise war in einer Querschnittsstudie der weniger verbreitete FKBP5-Haplotyp (H2) mit einem erhöhten Risiko für offensichtliches aggressives Verhalten bei erwachsenen männlichen Gefangenen verbunden, die in der Vergangenheit körperlichen Missbrauch hatten [98]. In einer Imaging-Studie wurden gesunde junge Erwachsene für 6 FKBP5-Polymorphismen (rs7748266, rs1360780, rs9296158, rs3800373, rs9470080 und rs9394309), die zuvor mit der Psychopathologie und / oder der LHPA-Achsenfunktion assoziiert waren, genotypisiert [99]. Wechselwirkungen zwischen den einzelnen SNPs und erhöhte emotionale Vernachlässigung waren mit einer erhöhten Reaktivität gegenüber wütenden und Angstgesichtern in der dorsalen Amygdala verbunden, was auf einen neurobiologischen Mechanismus hindeutet, der PTSS und depressive Symptome von Übererregung und Hypervigilität mit negativem Einfluss und mit Psychopathologie verbindet [99]. Untersuchungen des Zusammenspiels von Gen × Umwelt legen daher nahe, dass Risiko-Gene mit Kindheitstraumata interagieren können, um unterschiedliche emotionale, Verhaltens- und neurobiologische Ergebnisse bei Erwachsenen zu erzeugen.

  1. Epigenetische Faktoren beeinflussen die Reaktionen des biologischen Stresssystems auf Kindheitstraumata

LHPA-bedingte epigenetische Faktoren beeinflussen die Auswirkung von Kindheitstraumata auf die LHPA-Achse und die damit verbundenen negativen Verhaltens- und emotionalen Ergebnisse. Die Epigenetik ist auch ein relativ neues Untersuchungsgebiet, daher werden hier die begrenzten Daten beschrieben. Das Epigenom besteht aus Chromatin, der auf Protein basierenden Struktur um DNA und einer kovalenten Modifikation der DNA selbst durch Methylierung von Cytosinringen, die an CG-Dinukleotiden gefunden werden [100]. Das Epigenom bestimmt die Zugänglichkeit der DNA zur Umwandlung genetischer Informationen in die für die Genfunktion notwendige Boten-RNA. Frühe traumatische Erfahrungen stehen im Zusammenhang mit der Hyper- und Demethylierung spezifischer Regulationsstellen in wichtigen Genen des biologischen Stresssystems, einschließlich des Gens, das den Glucocorticoid-Rezeptor [101] und das Neuropeptid Arginin Vasopressin (AVP) codiert, das zusammen mit CRH lokalisiert und mit CRH freigesetzt wird aus dem paraventrikulären Kern des Hypothalamus bei Stress [102]. Eine erhöhte Methylierung der wichtigsten Gene des biologischen Streßsystems kann die Aktivität eines Gens zum Schweigen bringen, indem das Gen für die Transkription unzugänglich gemacht wird, während die Demethylierung ein Gen für die Transkription zugänglich machen kann. Ein Kindheitstrauma kann somit einen langfristigen Einfluss auf die Genaktivität haben, ohne die DNA-Sequenz eines Individuums (d. H. Gene) zu verändern [103, 104]. Epigenetische Effekte können die inkonsistenten Ergebnisse der Hauptgen- und Gen-x-Umgebung in den zuvor berichteten Studien erklären.

Tierstudien haben den ersten Beweis für epigenetische Wirkungen geliefert, die durch ein frühes Trauma verursacht wurden. Ratten, die sich in optimalen Umgebungen entwickeln, zeigen weniger Stressreaktivität [105]. Da laktierende weibliche Long-Evans-Ratten individuelle Schwankungen in der Häufigkeit des Welpenleckens / -pflegens aufweisen, werden hohe oder niedrige Mengen an Welpenlecken /-pflegen als mütterlicher Phänotyp betrachtet [106]. Im Vergleich zu Tieren, die von Müttern mit niedrigem Lecken / Pflegen aufgezogen werden, zeigen die Nachkommen von Müttern mit hohem Lecken im Vergleich zu Tieren, die von Müttern mit niedrigem Lecken / Pflegen aufgezogen werden, weniger ACTH- und Cortisol-Reaktionen im Plasma auf ACTH und Cortisol [106, 107]. Die Nachkommen von leckenden / pflegenden Müttern zeigen ebenfalls signifikant erhöhte Hippocampus-Glucocorticoid-Rezeptor-mRNA- und -Proteinexpression, erhöhte negative Rückkopplungsempfindlichkeit für Glucocorticoid und verringerte Hypothalamus-CRF-mRNA-Spiegel, was auf eine verringerte Stressreaktivität aufgrund einer optimalen Behandlungsqualität hinweist. [105 ] Darüber hinaus unterscheiden sich DNA-Methylierungsmuster in hohem Lecken / Pflegen von Kindern mit niedrigem Lecken / Pflegen. Die Glucocorticoid-Rezeptor-Promotorsequenz im Hippocampus von erwachsenen Nachkommen von Müttern mit niedrigem Lecken / Pflegen ist hypermethyliert und funktionell unempfindlicher gegenüber Cortisol-Feedback. Das mütterliche Verhalten beeinflusst auch andere biologische Systeme, die mit der LHPA-Achse in Verbindung stehen. Längere mütterliche Trennungsperioden verändern den Methylierungszustand des Promotors für das Arginin-Vasopressin-Gen (AVP) im Welpen, wodurch die AVP-Synthese von Hypothalamus-Vasopressin und die LHPA-Reaktionen auf Stress zusammen mit Gedächtnisstörungen und erlerntem Hilflosigkeitsverhalten gesteigert werden [108].

In einem Nagetiermodell zur Misshandlung von Säuglingen, Missbrauch und Vernachlässigung während des Kindesalters verringert die aus dem Gehirn stammende neurotrope Faktor (BDNF) die Genexpression im präfrontalen Kortex (PFC) des Erwachsenen [109]. Diese Forscher stellten außerdem fest, dass die chronische Behandlung mit einem DNA-Methylierungshemmer bei männlichen und weiblichen Ratten, die einer frühen Misshandlung ausgesetzt waren, den Methylierungsgrad senkte. Sie zeigten nicht nur, dass das Trauma bei Säuglingen in der nächsten Generation mit einer schlechten Mutterschaft einherging und dass diese epigenetischen Änderungen in der DNA-Methylierung von Generation zu Generation weitergegeben wurden, auch wenn die Nachkommen eines missbräuchlichen Muttertiers (Mutterratte) unkalkuliert waren mit einem nicht-misshandelnden Damm gepflegt, was auf die Erblichkeit dieser epigenetischen Veränderungen hinweist [109].

Eine erhöhte Methylierung in einem neuronenspezifischen Glucocorticoid-Rezeptor (NR3C1) -Promoter wurde in einem postmortalen Hippocampus beobachtet, der von Suizidopfern mit Kindesmissbrauch in der Vorgeschichte erhalten wurde, verglichen mit Suizidopfern ohne Kindesmissbrauchsgeschichte und Kontrollen, die an nicht-Suizid-bedingten Ursachen gestorben waren Zusammenhang zwischen frühem Trauma und epigenetischen Veränderungen [101]. Eine verringerte Hippocampus-Glucocorticoidrezeptor-Expression aufgrund epigenetischer Veränderungen erhöhte wahrscheinlich die LHPA-Aktivität und erhöhte das Risiko von Depressionen und Suizid bei Erwachsenen, die Opfer von Kindesmissbrauch waren [101]. Diese Ergebnisse verknüpfen die zuvor beschriebenen Daten von Ratten mit Menschen und deuten auf einen gemeinsamen Effekt der Qualität der elterlichen Fürsorge auf die epigenetische Regulation der Expression von Hippocampus-Glucocorticoidrezeptoren hin, der zur Gesundheit oder zur Dysregulation der LPHA-Achse führen kann, wie sie bei PTSD und PTSS im Kindesalter auftreten.

Darüber hinaus zeigte eine vorläufige Untersuchung, dass das Erleben von Pflegefamilien im Kindesalter mit Änderungen in der Methylierung von Genen zusammenhängt, die sowohl auf der HPA-Achse als auch auf dem Immunsystem beruhen [110]. Diese Studie unterstützt daher die Idee, dass ein Trauma im Kindesalter mit Veränderungen der genetischen Expression und den daraus resultierenden psychischen und medizinischen Gesundheitsproblemen in Verbindung gebracht werden kann.

  1. Geschlechtsspezifische Unterschiede beeinflussen die Auswirkungen von Kindheitstraumata auf biologische Stresssysteme

Geschlechtsspezifische Unterschiede beeinflussen die Auswirkung von Kindheitstraumata auf die HPA-Achse. Untersuchungen an Männern und Frauen, die einem frühen Trauma ausgesetzt waren, aber keine psychopathologischen Diagnosen hatten, haben einen stärkeren Zusammenhang zwischen Trauma und erhöhten CRF-Spiegeln bei Männern gezeigt als bei Frauen [111]. Bei Kindern hatten Mädchen mit körperlichen Missbrauchsgeschichten höhere Gehalte an Oxytocin im Urin, ein neuroendokrines Peptid, das Cortisol herunterreguliert und mit komplexen sozialen Verhaltensweisen einhergeht, und im Vergleich zu nicht missbrauchten Mädchen geringere Mengen an Speichelcortisol; misshandelte und nicht missbrauchte Jungen unterschieden sich zwar nicht in ihren hormonellen Reaktionen [112]. Frühe Traumata und geschlechtsspezifische Unterschiede sind ein Forschungsbereich, der weitere Untersuchungen rechtfertigt, da eine prospektive Untersuchung ergab, dass misshandelte Männer mit größerer Wahrscheinlichkeit wegen Gewaltdelikten als Erwachsene festgenommen werden [113], so dass sie zu Gefangenen werden und weniger an Retrospektiven beteiligt sind Studien. Diese Tatsache kann in retrospektiven Studien zu einem Selektionsfehler führen und zu einer möglicherweise falschen Vorstellung führen, dass Frauen anfälliger für ein frühes Trauma sind. Frühe Traumaerfahrungen können bei Männern im Vergleich zu Frauen zu einer stärkeren Herunterregulierung des Cortisols aufgrund von hohen CRF-Werten und anderen Stressmarkern führen. Dies wird häufig bei Personen mit antisozialem Verhalten beobachtet [81].

  1. Soziale Unterstützung puffert die Fehlregulierung des biologischen Streßsystems und die damit verbundenen negativen Verhaltens- und emotionalen Ergebnisse

Bei Erwachsenen zeigen die Nachkommen von Müttern mit hohem Leck- und Pflegebedarf aufgrund einer optimalen Versorgungsqualität eine verminderte Belastung und Cortisolreaktivität [105]. Bei Vorschulkindern ist die Qualität der Kinderbetreuung mit einer Pufferung der Hypothalamus-Hypophysen-Nebennieren-Achse für Stress verbunden [114]. In Erwachsenenstudien war die soziale Unterstützung mit einer Abnahme der Cortisolreaktion auf den Trier-Social-Stresstest bei Männern verbunden [115]. Darüber hinaus wurde die Reaktion und Aktivität des Cortisol im dorsalen anterioren Cingulat, einer an der Trennung von Stress beteiligten Gehirnregion, herabgesetzt, als Reaktion auf eine Aufgabe des Ausschlusses durch Neuroimaging, wenn die tägliche soziale Unterstützung Teil des Forschungsparadigmas war [116]. Zu den Auswirkungen sozialer Unterstützung bei traumatisierten Kindern sind weitere Untersuchungen erforderlich.

  1. Dysregulation einzelner biologischer Stresssysteme als Reaktion auf Kindheitstraumata und die mit der Funktion dieser Systeme verbundenen Gene beeinflussen andere biologische Systeme während der Entwicklung und tragen zur Psychopathologie bei

Beispielsweise moduliert das LHPA den Locus coeruleus-Noradrenalin / SNS-System und das Immunsystem [19]. Wenn der Hypothalamus als Reaktion auf Stress CRH freisetzt, wird der Locus coeruleus indirekt durch die zentrale Amygdala aktiviert [19]. Serotonin moduliert die LHPA-Aktivität [117]. Darüber hinaus besteht die Gefahr, dass mehr als ein Typ eines Depressionsrisiko-Allels in zwei verschiedenen biologischen Stresssystemen (dh die CRHR1-Polymorphismen in der LHPA-Achse und das kurze Allel des Serotonin-Transporter-Gen-Promotor-Polymorphismus (5-HTTLPR) im Serotoninsystem) besteht im Zusammenhang mit aktuellen depressiven Symptomen bei Erwachsenen mit weniger schwerem Kindesmissbrauch und Vernachlässigung, gemessen am Childhood Trauma Questionnaire [118].

  1. Dysregulation biologischer Stresssysteme als Reaktion auf Kindheitstraumata beeinflusst die zelluläre, kognitive und Gehirnentwicklung negativ [42, 119, 120]

Die Reifung des menschlichen Gehirns ist durch den Erwerb progressiver Fähigkeiten in körperlichen, verhaltensbezogenen, kognitiven und emotionalen Bereichen gekennzeichnet. Myelin, eine fetthaltige weiße Substanz, die von Gliazellen produziert wird, ist ein wichtiger Bestandteil des Gehirns. Myelin umhüllt die Axone von Neuronen, bildet einen Isolator, die Myelinhülle und ist für die Farbe der weißen Substanz verantwortlich. Die Myelinisierung von neu gebildeten neuronalen Netzwerken erhöht die neuronale Konnektivität und parallel zu diesen Entwicklungsänderungen. Die Gehirnentwicklung erfolgt mit einer Überproduktion von Neuronen im Uterus, Zunahme der Neuronengröße, Synapsen und neuronalen Verbindungen während der Kindheit und Jugend, selektive Eliminierung einiger Neuronen (Apoptose) mit entsprechender Abnahme einiger Verbindungen und Stärkung anderer und entsprechender Zunahme der Myelinisierung beschleunige diese Verbindungen Synapsen, Dendriten, Zellkörper und unmyelinierte Axone, die die graue Substanz des Gehirns bilden, nehmen während der Entwicklung ab [121]. Glukokortikoide sind wichtig für die normale Hirnreifung, einschließlich des Beginns der Endreifung, des Umbaus von Axonen und Dendriten und des Überlebens der Zellen [26, 122]. Sowohl unterdrückte als auch erhöhte Glukokortikoide können die Entwicklung und Funktion des Gehirns beeinträchtigen [26, 122]. Während der Hirnreifung können Stress und erhöhte Mengen an Stresshormonen und Neurotransmittern durch Apoptose zu einer nachteiligen Entwicklung des Gehirns führen [123-125], Verzögerungen bei der Myelinisierung [126], Anomalien beim entwicklungsgerechten Beschneiden [127, 128], die Hemmung der Neurogenese [ 129-131] oder stressinduzierte Abnahme der Wachstumsfaktoren im Gehirn [132]. In der Tat erhöht der Entzug von Müttern den Tod von Gehirnzellen von Ratten bei Säuglingen [133]. Folglich trägt die Fehlregulierung der wichtigsten Stresssysteme eines misshandelten Kindes wahrscheinlich zur nachteiligen Gehirnentwicklung bei und führt zu einer Psychopathologie [13].

Telomere sind die repetitive TTAGGG-Sequenz am Ende von linearen Chromosomen. Mit jeder Teilung werden Telomere kürzer und gelten als molekulare Uhr für die Zellalterung [134]. In einer Querschnittsstudie von Kindern, die zuvor institutionalisiert worden waren, war die Telomerlänge kürzer als bei Kindern ohne eine solche Geschichte [135]. In einer prospektiven Längsschnittstudie mit Kindern im Alter von 5 bis 10 Jahren haben Kinder, die zwei oder mehr Arten von Gewalt erlebt haben (gemessen als Mobbing, Zeuge häuslicher Gewalt und körperlicher Misshandlung), eine erhöhte Telomererosion, ein Zeichen vorzeitiger Zellalterung. im Vergleich zu Kindern, die keine Gewalt erlebt haben [120]. Diese wegweisende Studie legt nahe, dass bei Kindern, die ein Trauma erleiden, die Telomererhaltung, ein möglicher Mechanismus (“vorzeitiges Altern”) für die Entwicklung des Gehirns, psychische Probleme und chronische Gesundheitsprobleme bei Erwachsenen mit einer Trauma-Vorgeschichte in der Kindheit verringert wurde [13, 136 ].

Locus Coeruleus-Noradrenalin / Sympathisches Nervensystem (SNS) / Katecholamin-System und Kindheitstrauma

Wenn der Hypothalamus CRH als Reaktion auf einen Stressor freisetzt, wird das Locus coeruleus (LC) -Norepinephrin / SNS-System indirekt durch die zentrale Amygdala aktiviert. Die Aktivierung des Locus coeruleus bewirkt eine erhöhte Freisetzung von Norepinephrin im gesamten Gehirn und führt zu Symptomen einer PTSD und Angstzuständen [13]. Der Locus coeruleus ist eine antike Gehirnstruktur, die die Aktivierung des sympathischen Nervensystems (SNS), eines Teils des autonomen Nervensystems, das die Reaktion „Kampf oder Flucht oder Einfrieren“ steuert, erhöht [13]. Die Katecholamine (Epinephrin, Dopamin und Norepinephrin) und die entsprechend erhöhte Aktivität in der SNS dienen der allgemeinen Vorbereitung eines Individuums auf die Aktion durch Umverteilung des Blutes von Haut, Darm und Nieren sowie zu Gehirn, Herz und Skelettmuskeln [137]. und indem Energie durch einen zentralen Dopaminmechanismus, der den präfrontalen Kortex hemmt, von einem Denk- und Planungsmodus zu einem Überlebens- und Wachsamkeitsmodus umgeleitet wird [138, 139].
Sexuell missbrauchte Mädchen mit Dysthymie zeigten im Vergleich zu nicht missbrauchten Mädchen ein höheres Niveau an Katecholaminen im Urin (24 Stunden) [140]. Misshandelte Jungen und Mädchen mit PTSD wiesen zu Beginn der Studie höhere Catecholamine im Urin auf als nicht misshandelte gesunde Kinder und nicht misshandelte Kinder mit generalisierter Angststörung [42]. Katecholamine im Urin korrelierten positiv mit der Dauer des PTSD-Traumas und der Anzahl der PTSD-Internalisierungs- und kindlichen dissoziativen Symptome [42]. In einer Studie an Kindern mit Autounfällen wurden signifikant erhöhte Noradrenalin-Plasmakonzentrationen im Monat 1 und 6 nach dem Unfall im Vergleich zu den Nicht-PTSD- und Kontrollgruppen prospektiv beobachtet, was darauf schließen lässt, dass höhere Katecholamine als Folge auftreten von Trauma und PTSD [141]. In einer Studie mit Rekruten der Polizeiakademie zeigten Personen mit einer frühen Traumaexposition eine erhöhte Reaktion von 3-Methoxy-4-hydroxyphenylglycol (MHPG) (dem Hauptmetaboliten von Noradrenalin), nachdem sie sich Videos mit kritischen Ereignissen angesehen hatten [142]. In einer Erwachsenen-Positronen-Emissions-Tomographie-Bildgebungsstudie wurde eine signifikant verringerte Verfügbarkeit von Noradrenalin-Transportern (NET) im Locus coeruleus bei PTSD gezeigt, was zu einer chronischen Stimulation des Locus coeruleus als Folge von erhöhten Noradrenalin-Spiegeln führen würde. Dieser Befund korrelierte positiv mit PTSD-Hypervigilanz-Symptomen. Darüber hinaus zeigten erwachsene Träger des Val-Allels der Catechol-O-Methyltransferase (COMT) -Polymorphie (ein am Dopamin-Abbau beteiligtes Gen) mit einer Vorgeschichte von sexuellem Missbrauch in der Gen-x-Umfeldanalyse eine höhere Disposition gegenüber Ärger, häufig gesehene Symptome bei PTSD-Patienten im Vergleich zu Erwachsenen, die für das Met-Allel homozygot waren. Das Val-Allel ist mit einer erhöhten Dopamin-Neurotransmission im präfrontalen Kortex verbunden, die mit Defiziten in der Exekutivfunktion [138, 139] und einem erhöhten Risiko für impulsiven Ärger einhergeht. Auf der anderen Seite zeigten Erwachsene mit einem frühen Trauma und dem Val / Val-Genotyp eine zunehmende Dissoziation, die einer erhöhten Exposition bei einem höheren Kindertrauma-Level entsprach [143]. Dissoziation ist ein Versagen, das Selbstgefühl in aktuelle und vergangene Erinnerungen und Emotionen zu integrieren, und ist eine pathologische Abwehr gegen Angstzustände, die auch mit nicht beabsichtigten antisozialen Verhaltensweisen verbunden ist. Dissoziation ist ein anderes Konstrukt als Depression und Angst. So haben Studien sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen durchgängig gezeigt, dass die Aktivität von Nexinepinephrin / SNS-System mit einem höheren Locus coeruleus (LC) mit Kindheitstraumata und PTSD assoziiert ist, während die Herunterregulierung dieses Systems aufgrund eines Traumas mit antisozialem Verhalten und Dissoziation verbunden sein kann.

Das Serotoninsystem und das Kindheitstrauma

Serotonin ist ein kritischer Bestandteil des Stressreaktionssystems [13]. Serotonerge Neuronen projizieren diffus aus den zentralen Serotonin-Raphe-Kernen im Mittelhirn in wichtige kortikale und subkortikale Gehirnregionen (z. B. präfrontaler Kortex, Amygdala, Hippocampus), die bekannte Rollen bei der Regulierung von Emotionen (z. B. Stimmung), Verhalten (z. B. Aggression, Impulsivität) spielen. [144, 145] kognitive Funktion, motorische Funktion, Appetit und die Regulierung vieler physiologischer Prozesse (z. B. kardiovaskuläre, zirkadiane, neuroendokrine Atmungsfunktionen und Schlaffunktionen [144, 146]). Serotonin ist ein wichtiger Regulator der morphogenetischen Aktivitäten während der frühen Gehirnentwicklung, beeinflusst die Zellproliferation, -migration und -differenzierung und beeinflusst somit die kindliche Gehirnentwicklung [147]. In präklinischen Tierversuchen ist ein vermindertes Serotonin-Aktivitätsniveau mit einem erhöhten Grad an aggressivem Verhalten bei Nagern und Primaten verbunden, die einem frühen Widerspruch ausgesetzt sind [148]. Mäuse, die gentechnisch so entwickelt wurden, dass ihnen das Serotonin-Transportgen fehlt, zeigen eine erhöhte Aktivierung der LHPA-Achse bei Stress, was darauf schließen lässt, dass Serotonin die LHPA-Aktivität moduliert [117]. Störungen der regulativen Funktion von Serotonin stehen im Zusammenhang mit verschiedenen psychopathologischen Störungen, die häufig bei Kindern und Erwachsenen mit Kindheitstraumata auftreten. Zum Beispiel wurde ein vermindertes Serotonin-Aktivitätsniveau mit psychischen Problemen wie Depressionen und Angstzuständen [149] sowie mit aggressivem Verhalten bei Personen mit Persönlichkeitsstörungen wie Borderline-Persönlichkeitsstörungen in Verbindung gebracht [150].

Ein frühes Trauma reguliert Serotonin beim Menschen. Das Serotonin-Transporter-Protein ist an der Wiederaufnahme von Serotonin aus der Synapse beteiligt und ist für die Serotonin-Regulation im Gehirn von entscheidender Bedeutung. Das kurze Allel des Serotonin-Transporter-Gen-Promotor-Polymorphismus (5-HTTLPR) interagiert mit Misshandlungen bei der Entwicklung von Depressionen im Kindesalter. Das kurze Allel ist mit einer reduzierten Transkriptionsaktivität von Serotonin verbunden, so dass im Gehirn weniger zentrales Serotonin zur Verfügung steht; während das lange Allel mindestens das Doppelte der basalen Transkriptionsaktivität der kurzen Variante aufweist [151]. Die meisten Studien zu den Wirkungen von 5-HTTLPR wurden bei Erwachsenen durchgeführt, die als Kinder misshandelt wurden. Eine große epidemiologische Studie zeigte, dass es keine hauptsächlichen genetischen Effekte gab. Träger des S-Allels hatten jedoch ein höheres Risiko, an depressiven und suizidalen Symptomen zu leiden, wenn sie belastenden Lebensereignissen und Misshandlungen im Kindesalter ausgesetzt waren [152]. Kinder, die wegen des kurzen Allels von 5-HTTPR homozygot waren, zeigten eine signifikant erhöhte Anfälligkeit für Depressionen, jedoch nur bei Misshandlung. Das Vorhandensein positiver Unterstützungen verringerte dieses Risiko jedoch [153]. Mit zwei kurzen und kurzen Allelen des 5-HTTLPR-Gens wurde der Zusammenhang zwischen Mobbing und emotionalen Problemen gemildert, so dass häufig gemobbte Kinder als Jugendliche ein erhöhtes Risiko für Depressionen oder Angststörungen hatten. die kurz-langen und lang-langen Genotypen brachten kein erhöhtes Risiko mit sich [154]. Andere Studien haben jedoch keine erhöhte Anfälligkeit für Depressionen als Funktion der Wechselwirkungen zwischen dem kurzen Allel und der Misshandlung gezeigt. Sie haben stattdessen mit dem lang-langen Allel ein erhöhtes Risiko gezeigt [85, 155]. Eine Studie mit 595 Jugendlichen legt nahe, dass die genetische Variation einen vernachlässigbaren Effekt auf die Förderung der Resilienz bei misshandelten Kindern hat [156]. Mit anderen Worten: Nicht-misshandelte Kinder mit dem kurzen und kurzen Genotyp hatten eine höhere Wahrscheinlichkeit, dass sie widerstandsfähiger sind. während misshandelte Kinder mit dem kurzen, kurzen Genotyp eher eine geringere Resilienz hatten [156]. Diese Studie stimmt mit kontroversen Metaanalysen überein, die herausgefunden haben, dass ungünstige Ereignisse im Kindesalter unabhängig von 5-HTTLPR-Polymorphismen eine Hauptwirkung auf depressive Ergebnisse hatten [157, 158]. Die diskrepanten Befunde bei Erwachsenen können darauf zurückzuführen sein, dass Trauma im Vergleich zu einem stressigen Lebensereignis, Alter des Beginns des Traumas, Dauer des Traumas und Trauma-Typ nicht in die Gen-X-Interaktionsanalysen einbezogen wurden, da diese Interaktion zeigt, dass Erwachsene mit Vorfällen von Kindesmisshandlung waren In einer anderen Meta-Analyse wurde ein erhöhtes Depressionsrisiko festgestellt [159]. Auf der anderen Seite waren bei einer forensischen Stichprobe von 237 Männern mit erhöhtem Kindesmissbrauch und Vernachlässigung angesichts des Childhood Trauma Questionnaire die Messungen der Psychopathie unter den Trägern des 5-HTTPR-langen Allels und den Trägern der Monoaminoxidase A mit niedriger Aktivität am höchsten ( MAOA) -Gen [160]. Daher ist Resilienz ein komplexes Thema, da die Psychopathie als Ergebnis der Gesellschaft schädlicher sein kann als depressive Symptome.
Mit dem Serotonin-System assoziierte Gene wurden mit anderen nachteiligen Ergebnissen in Verbindung mit einem Trauma im Kindesalter in Verbindung gebracht. Das MAOA-Gen kodiert für ein Enzym, das die biogenen Amine Dopamin, Serotonin und Noradrenalin nach der Wiederaufnahme aus dem synaptischen Spalt selektiv abbaut und die Verhaltensregulierung beeinflusst [161]. Metaanalysen ergaben, dass die Assoziation zwischen frühem familiärem Missgeschick (insbesondere zwischen Vernachlässigung oder körperlichem Missbrauch) und der Kurzversion des MAOA-Gens signifikant mit einem allgemeinen Index von psychischen Problemen, antisozialem Verhalten, Aufmerksamkeitsproblemen und Hyperaktivität in Verbindung gebracht wurde Jungen [162]. Heranwachsende Jungen mit dem kurzen MAOA-Allel, die Misshandlungen oder Familienverhältnissen mit schlechter Qualität ausgesetzt waren, hatten mehr Alkoholprobleme als misshandelte Jungen mit dem längeren MAOA-Allel [163]. Der frühe Alkoholkonsum in der Jugend wurde durch ein Zusammenspiel der kurzen Allele von 5-HTTLPR und Misshandlung vorhergesagt [164]. Frauen mit sexuellem Missbrauch in der Vorgeschichte und dem kurzen MAOA-Allel zeigten häufiger Alkoholismus und antisoziale Persönlichkeitsstörungen als Frauen mit sexuellem Missbrauch in der Vergangenheit und dem langen Allel [165].

Darüber hinaus können genetische Polymorphismen zusätzliche genetische Wirkungen haben. Kinder, die wegen des kurzen Allels von 5-HTTLPR homozygot waren und die Val66met-Variante des aus dem Gehirn stammenden neurotropen Faktors (BDNF) hatten, waren misshandelt worden und hatten ein erhöhtes Depressionsrisiko.

Zusammenfassend sind das Serotonin-System und die Gene, die das Serotonin-System regulieren, durch ein frühes Trauma beeinflusst. Das Feld ist jedoch noch nicht so weit fortgeschritten, dass die Behandlung auf ein individuelles Kind zugeschnitten werden kann. Um dieses Ziel zu erreichen, muss noch weiter an den Gen-Gen-Interaktionen, möglichen epigenetischen Effekten, Trauma-Variablen und anderen Faktoren wie sozialen Unterstützungsmaßnahmen gearbeitet werden.

Das Oxytocinsystem und das Trauma der Kindheit

Oxytocin spielt eine wichtige Rolle in zwischenmenschlichen Beziehungen. Dieses Hormon ist an der Regulierung der sexuellen Reaktion und der Milchproduktion eines Individuums beteiligt und ist auch für die Regulierung einer breiteren Palette sozialer Interaktionen verantwortlich, darunter soziales Gedächtnis und Kognition, Emotionserkennung, Empathie und Anhaftung [166]. Darüber hinaus ist das Oxytocinsystem an der Regulierung der Reaktion des Körpers auf Stress beteiligt. Forschungen an Ratten zeigten eine Beziehung zwischen Oxytocin und der Beziehung der Mutter zu ihren Nachkommen, da Mütter, die sich stärker mit dem Lecken / Putzen beschäftigten, höhere Mengen an Oxytocinrezeptor-Bindung in der Amygdala zeigten [167]. In ähnlicher Weise hatten Rattenmütter, die ein hohes Maß an Lecken / Putzen aufwiesen, erhöhte Mengen an Oxytocin-Genexpression und eine anschließende Steigerung der Dopamin-Belohnungsproduktion. Mütter, die ein geringeres Lecken / Putzen-Verhalten zeigten, hatten eine niedrigere Oxytocin-Genexpression, wodurch die wichtige Rolle, die Oxytocin in der Bindungsbindung spielt, hervorgehoben wird [168].

Forschungen am Menschen haben auf ähnliche Weise gezeigt, dass negative Lebensereignisse die körpereigene Regulation von Oxytocin stören können. Bei Frauen, die vorzeitiger Misshandlung ausgesetzt waren, wurden verminderte Mengen an Oxytocin festgestellt – eine Beziehung, die sich als besonders stark herausstellte, wenn die Form der Misshandlung emotionaler Missbrauch war [20]. Geschlechtsspezifische Unterschiede wurden auch in der Beziehung zwischen Kindheitstraumata und Oxytocinregulierung festgestellt. Die Mädchen konzentrierten sich auf die Reaktion von Oxytocin auf einen experimentellen Stressfaktor bei misshandelten Mädchen und misshandelten Jungen und zeigten körperliche Misshandlungen. Als Reaktion auf den experimentellen Stress zeigten sie höhere Oxytocinwerte sowie verringerte Cortisolwerte. In der hormonellen Reaktion auf den Stress bei den misshandelten Jungen gab es keinen Unterschied [112]. In der Studie „Unerwünschte Kindheitserfahrungen“ wurde ein Zusammenhang zwischen der Exposition bei einem frühen Trauma und einer erhöhten Promiskuität gefunden [136]. Um diesen Zusammenhang zu erklären, wiesen die Forscher darauf hin, dass Störungen der Oxytocin-Regulation sozialer Bindungen im Kindesalter zu hohem Oxytocin und damit zu Problemen führen können, die im Erwachsenenalter schnell und weniger diskriminierend sind. [136]

Andererseits wurde auch bei Erwachsenen mit einem spezifischen Allel des Oxytocinrezeptor-Gens OXTR, das einem frühen Stress ausgesetzt war, ein stark mäßigender Effekt eines positiven sozialen Umfelds festgestellt, da eine erhöhte Resilienz im Erwachsenenalter nur bei diesen Individuen festgestellt wurde war in der Kindheit von einem positiven familiären Umfeld umgeben [169]. Zu den Auswirkungen von Oxytocin auf die emotionalen und Verhaltensergebnisse bei traumatisierten Kindern ist weitere Forschung erforderlich.

Das Immunsystem und Kindheitstrauma

Die Aktivierung des Immunsystems beinhaltet die Produktion von Zytokinen, die eine Entzündungsreaktion auf Infektionen oder Krankheitserreger im Körper fördern. Obwohl eine der Haupteffekte dieser Reaktion darin besteht, die physischen Symptome der Krankheit (z. B. Fieber, Übelkeit und Müdigkeit) hervorzurufen, ist die Aktivierung von Entzündungsfördernden Cytokinen mit Depressionen verbunden, einem häufigen Ergebnis eines frühen Traumas [170]. Eine kürzlich durchgeführte systematische Überprüfung lieferte Belege, die die Beziehung zwischen proinflammatorischen Zytokinen und einem erhöhten Grad an Depression und Angstzuständen bei Jugendlichen unterstützen [171]. Bei Mädchen, die sexuell missbraucht wurden, wurden höhere antinukleäre Antikörpertiter im Plasma gefunden, was darauf hindeutet, dass die Einwirkung dieser Form von Stress die körpereigenen Mittel zur Unterdrückung der B-Lymphozyten oder der Lymphozyten, die Antikörper produzieren, hemmt, was zu erhöhten Spiegeln führt von den Antikörpertitern, die bei den missbrauchten Mädchen gefunden wurden [172]. Erhöhte Spiegel entzündlicher Zytokine sowie erniedrigte Spiegel entzündungshemmender Zytokine wurden mit PTSD bei Erwachsenen und chronischem Stress in Verbindung gebracht [173, 174]. Bei Frauen, die eine frühe Misshandlung erlebt hatten, wiesen die Personen, bei denen die PTSD diagnostiziert worden war, höhere Aktivierungsniveaus für T-Zellen auf als diejenigen, die keine PTSD hatten. Insbesondere fanden die Forscher eine positive Korrelation zwischen T-Zellaktivierungsniveaus und intrusiven Symptomen der PTSD [175 ]. Ähnliche Ergebnisse wurden in einer Studie an Frauen mit PTBS gefunden, die auf körperlichen oder sexuellen Missbrauch im Kindesalter zurückzuführen waren, wobei diese Frauen eine erhöhte Entzündungs- und Immunaktivität aufwiesen [176]. Andere Forscher zeigten, dass höhere Konzentrationen von Interleukin-6 (IL-6), einem proinflammatorischen Zytokin, während des sozialen Stress-Tests bei Trier bei Erwachsenen mit Misshandlungsgeschichten bei Kindern im Vergleich zu Erwachsenen ohne solche Anamnese beobachtet wurden [177]. In einer Längsschnittstudie einer neuseeländischen Geburtskohorte (n = 1037) wurde zudem gezeigt, dass Erwachsene mit Armutserfahrungen, sozialer Isolation oder Misshandlung im Erwachsenenalter erhöhte Depressionsraten und altersbedingte Stoffwechselerkrankungen aufwiesen, einschließlich eines höheren Body-Mass-Index , Gesamtcholesterin, glycaliertes Hämoglobin und niedrige Konzentrationen an Lipoprotein hoher Dichte, niedriger maximaler Sauerstoffverbrauch und höhere Konzentrationen an C-reaktivem Protein, ein Maß für die Entzündung [178]. Weitere Kinder, die einer größeren Anzahl dieser nachteiligen Risikofaktoren im Kindesalter ausgesetzt waren, hatten im Erwachsenenalter ein höheres altersbedingtes Erkrankungsrisiko [178]. Die verstärkte Aktivierung von Cytokinen und Fehlregulation des Immunsystems zusammen mit den anderen biologischen Stressreaktionssystemen, wie der HPA-Achse und den LC / SNS-Systemen, die als Reaktion auf frühe Widrigkeiten auftreten, können zu Hypertonie, beschleunigter Atherosklerose und Stoffwechsel führen Syndrom, Wachstumsstörungen und Unterdrückung des Immunsystems sowie eine schlechtere medizinische Gesundheit bei Erwachsenen mit Traumata bei Kindern [179].

Die Auswirkung eines Kindheitstraumas auf die neuropsychologische Funktion und kognitive Entwicklung

Querschnittsstudien, die Misshandlungstraumata in der Kindheit untersuchten, zeigten im Vergleich zu Kindern, die keiner Misshandlung ausgesetzt waren, niedrigere IQs und Defizite in Bezug auf Sprache und schulische Leistungen bei misshandelten Kindern [180-185]. Der Zusammenhang zwischen frühem Trauma und IQ wurde durch eine Zwillingsstudie gezeigt, in der nach Kontrolle der Wirkung der gemeinsamen Erblichkeit häusliche Gewalt mit einem niedrigeren IQ (z. B. Mittelwert von 8 Punkten) bei exponierten gegenüber nicht exponierten Kindern assoziiert war [186] . Die Exposition gegenüber Traumata in der Kindheit wurde auch mit Führungsdefiziten in Verbindung gebracht [187-189].

Weniger Studien haben die Auswirkung von Kindesmisshandlung auf ein breiteres und umfassenderes Spektrum neuropsychologischer Funktionen untersucht. In einer Studie, die zuvor institutionalisierte Kinder, die lange Zeit der Vernachlässigung ausgesetzt waren, mit Kindern, die in kurzen Zeiträumen der Institutionalisierung ausgesetzt waren, und in ihren biologischen Familien aufgewachsenen Kindern vergleicht, ergab, dass Kinder, die längere Zeit vernachlässigt wurden, in den Bereichen visuelle Aufmerksamkeit, Gedächtnis und Lernen schlechter abschnitten und hemmende Kontrolle, aber dass diese zuvor institutionalisierten Kinder keine Defizite zeigten, wenn es sich um auditive oder ausführende Bearbeitungen handelte [190]. Diese Ergebnisse unterstreichen daher, dass bestimmte Bereiche der kognitiven Funktion für eine frühzeitige Vernachlässigung empfindlicher sind als andere. Im Vergleich zu sozioökonomisch ähnlichen Kontrollen wurden bei vernachlässigten Kindern mit und ohne PTBS geringere Leistungen bei IQ, komplexe visuelle Aufmerksamkeit, visuelles Gedächtnis, Sprache, verbales Gedächtnis und Lernen, Planung, Problemlösung, beschleunigtes Benennen und Lesen sowie mathematische Erfolge festgestellt [191]. Darüber hinaus waren die Anzahl der Symptome von PTSD und das Versagen der Überwachung, das Zeuge von Gewalt und die Variablen des emotionalen Missbrauchs jeweils mit niedrigeren Bewertungen in den Bereichen IQ, akademische Leistung und neurokognitive Bereiche verbunden [191]. Vernachlässigte Kinder mit PTBS aufgrund von Zeugen zwischenmenschlicher Gewalt hatten jedoch eine niedrigere Leistung bei der NEPSY-Erinnerung für verzerrte Gesichter als beide vernachlässigten Kinder, die Zeuge häuslicher Gewalt waren, und hatten keine PTBS und Kinder, die nicht der Misshandlung oder Gewalt ausgesetzt waren, die mit PTSD in Verbindung steht Beeinträchtigung der Erinnerung an das Gedächtnis [191]. Die PTSD im Kindesalter nach dem Auftreten von interpersoneller Gewalt wurde im Vergleich zu Personen ohne PTSD auch mit einem niedrigeren Leistungsniveau der kalifornischen Verbal-Lerntestversion in Verbindung gebracht, während sowohl PTBS als auch Nicht-PTBS-Gruppen, die häuslicher Gewalt ausgesetzt waren, Defizite in der Exekutive aufwiesen Funktionsweise, Aufmerksamkeit und standardisierte IQ-Bewertungen [192].

In einer Studie, in der die Leistung misshandelter Jugendlicher mit PTBS, missbrauchter Jugendlicher ohne PTBS und nicht-misshandelter Jugendlicher bei umfassenden neuropsychologischen Tests verglichen wurde, schnitten beide Gruppen misshandelter Jugendlicher schlechter ab als die Kontrolljugend, mit Defiziten im IQ, akademischen Leistungen und allen neurokognitiven Leistungen Domänen erwarten Feinmotorik [193]. Der misshandelte Jugendliche mit PTBS wies größere Defizite bei den visuospatialen Fähigkeiten auf als der misshandelte Jugendliche ohne PTBS, und es wurde festgestellt, dass sexueller Missbrauch mit Sprach- und Gedächtniswerten negativ zusammenhängt. Es wurde ein negativer Zusammenhang zwischen der Anzahl der erlebten Misshandlungstypen und der akademischen Leistung gefunden, was zeigt, dass ein kumulatives Trauma zu neuropsychologischen Problemen führt, die nicht mit den PTSD-Symptomen zusammenhängen [193]. Daten aus der National Survey of Child und Adolescent Well-Being-Studie (NSCAW) zeigten, dass misshandelte Kinder, die während mehrerer Entwicklungsphasen Misshandlungen erlebt hatten, mehr externalisierende und internalisierende Probleme und niedrigere IQ-Werte aufwiesen als Kinder, die in nur einer Entwicklungsperiode misshandelt wurden negative und kumulative kognitive Wirkungen [194].

Prospektive Längsschnittstudien mit Jugendlichen und Erwachsenen, die im Kindesalter misshandelt wurden, stimmen mit den Querschnittsstudien überein und haben niedrigere IQ-Werte und Defizite bei der Lesefähigkeit gezeigt [195-200]. Die Forschung zu den Auswirkungen eines frühen Traumas auf die kognitive Funktion zeigt, dass ein frühes Trauma mit einer nachteiligen kognitiven Entwicklung einhergeht und dass dies wahrscheinlich in einer nachteiligen Gehirnentwicklung zum Ausdruck kommt.

Die Auswirkungen von Kindheitstraumata auf die Entwicklung des Gehirns

Ein frühes, unerwartetes Trauma, mütterliche Entbehrung, erhöht den Tod von Neuronen und Gliazellen in Großhirn- und Kleinhirnrinden bei Säugetierratten [133]. Erhöhte Exposition gegenüber kumulativem Lebensstress (z. B. Exposition bei schweren Ehekonflikten, schwere chronische Erkrankung eines nahen Familienmitglieds oder Freundes) war mit einer schlechteren räumlichen Arbeitsspeicherleistung und einer Verminderung der weißen und grauen Substanz im präfrontalen Kortex von nicht-misshandelten Personen verbunden Jugend [201]. Pädiatrische Bildgebungsstudien haben gezeigt, dass sowohl das Gehirnvolumen als auch das Kleinhirnvolumen bei misshandelten und vernachlässigten Jugendlichen geringer ist als bei nicht-misshandelten Jugendlichen [202-206]. In einer Forschungsstudie hatten misshandelte Probanden mit PTBS 7,0% weniger intrakranielle und 8,0% kleinere Gehirnvolumen als nicht-misshandelte Kinder [119]. Der gesamte mittlere Bereich des Corpus callosum, die Hauptverbindung zwischen den beiden Hemisphären, die die interkortikale Kommunikation erleichtert, war bei misshandelten Kindern geringer [119]. Kleinere zerebrale Volumina waren signifikant mit einem früheren Auftreten von PTSD-Traumata und negativ mit der Dauer des Missbrauchs assoziiert [119]. PTSD-Symptome von intrusiven Gedanken, Vermeidung, Übererregung und Dissoziation korrelierten negativ mit den Intrakranialvolumen- und Gesamt-Corpus Callosum-Messungen [119]. Eine andere Studie zeigte ein geringeres Hirn- und Gehirnvolumen und eine Abschwächung der Frontallappenasymmetrie bei Kindern mit Misshandlungs-abhängiger PTSD oder PTSD mit Unterschwellwert im Vergleich zu archivierten nicht-misshandelten Kontrollen [203].

Diese beiden zuvor beschriebenen Studien hatten jedoch keinen Einfluss auf den niedrigen sozioökonomischen Status, der die Gehirnreifung durch ökologische Variablen beeinflusst [119, 207]. In einer anderen Studie, die den sozioökonomischen Status kontrollierte, hatten Kinder mit PTSD, die auf Misshandlungen zurückzuführen waren, geringere intrakranielle, zerebrale und präfrontale Kortexe, präfrontale kortikale weiße Substanz und rechts temporale Lappenvolumen und Bereiche des Corpus callosum und seiner Subregionen sowie größere Frontallappen-CSF-Volumen Kontrollen [205]. Die gesamte mittlere sittittale Fläche des Corpus callosum sowie der mittleren und hinteren Regionen blieb kleiner; während der rechte, der linke und der gesamte laterale Ventrikel und der Liquor der vorderen Lappen nach Einstellung des Gehirnvolumens proportional größer waren als die der Kontrollen [205]. Die Gehirnvolumina korrelierten auch positiv mit dem Alter des Beginns eines PTSD-Traumas und negativ mit der Dauer des Missbrauchs [205]. Die größeren seitlichen Ventrikel wurden nur bei misshandelten Männern gesehen, was darauf hindeutet, dass Männer anfälliger für die neurotoxischen Wirkungen von Kindesmisshandlungen sind. Kleinere Kleinhirnvolumina wurden bei männlichen und weiblichen misshandelten Kindern mit PTBS beobachtet [204]. Ein jüngeres Einstiegsalter und eine längere Trauma-Dauer korrelierten signifikant mit kleineren Kleinhirnvolumina [204]. Kleinere Kleinhirnvolumina wurden auch bei zuvor institutionalisierten Jugendlichen gesehen [202]. Das Kleinhirn ist eine komplexe hintere Gehirnstruktur, die an kognitiven Funktionen [208], Entscheidungsfindung, Belohnungskreisen [209, 210] und dem Standardmodusnetzwerk beteiligt ist, das mit dem Verständnis sozialer Intentionen verbunden ist [211]. Kindesmisshandlung ist auch mit nachteiligen Auswirkungen in einzelnen Gehirnstrukturen verbunden, die an der Belohnungs- und Standardnetzwerkverarbeitung beteiligt sind. In einer großen Studie mit 61 medizinisch gesunden Jugendlichen (31 männlichen und 30 weiblichen Tieren) mit chronischer PTSD als Folge von Missbrauch, die ein ähnliches Trauma und einer ähnlichen psychischen Erkrankung aufwiesen, und 122 gesunden, nicht-misshandelten Kontrollen (62 männlichen und 60 weiblichen Tieren) den mittleren Sittenbereich des Corpus callosum subregion 7 (Splenium) war sowohl bei Jungen als auch bei Mädchen mit Misshandlungs-abhängiger PTBS im Vergleich zu ihren geschlechtsspezifischen Vergleichspersonen [212]. Jugendliche mit PTBS zeigten im Vergleich zu nicht-misshandelten Kindern nicht die normalen altersbedingten Zunahmen im Bereich des gesamten Corpus callosum und seiner Region 7 (Splenium) [212]. Dies war aus mehreren Gründen ein wichtiger Befund. Die misshandelten und Kontrollkinder waren nicht pränatal mit Substanzen konfrontiert und hatten kein Schwangerschafts- oder Geburtstrauma, waren psychotropisch naiv und hatten in der Vergangenheit keinen Drogenmissbrauch oder keine Abhängigkeit, was Missbräuche ausschließt, die häufig bei misshandelten Kindern auftreten [213, 214] und nicht in den meisten bisher veröffentlichten neurobiologischen Studien unter Ausschlusskriterien behandelt. Die Axone im Splenium des Corpus callosum myelinat während der Adoleszenz und sind wichtig für die hinteren Belohnungskreise und die hinteren Standardnetzwerke [215]. Darüber hinaus korrelierten klinische Symptome von intrusiven, vermeidenden und hyperarousalen PTSD-Symptomen, Symptomen der Dissoziation im Kindesalter und der Verhaltensliste von Kindern, die den T-Wert internalisiert (T), signifikant und negativ mit den Corpus Callosum-Messungen [212]. Kinder mit PTSD, die auf die Misshandlung zurückzuführen waren, wiesen geringere Anisotropiewerte für fraktionale Bereiche auf, bei denen Gehirnuntersuchungen der weißen Substanz durch Diffusionstensor abgebildet wurden. Dies deutet auf eine geringere Myelinintegrität im medialen und hinteren Korpus hin, einer Region, die interhemisphärische Projektionen von Gehirnstrukturen enthält, die an Schaltkreisen beteiligt sind, die die Verarbeitung von Emotionen und Gedächtnis vermitteln Kernstörungen im Zusammenhang mit der Trauma-Geschichte [216]. In einer weiteren anatomischen Magnetresonanztomographie-Gehirnstudie mit vernachlässigten Kindern mit psychiatrischen Störungen wurden im Vergleich zu unbehandelten Kindern mit psychiatrischen Störungen kleinere Flächenmessungen des Corpus callosum beobachtet, was darauf hindeutet, dass kleinere Corpus callosum-Messungen eine Folge von Misshandlungen sein können [217]. Darüber hinaus zeigen Bereiche der exekutiven Funktion Anzeichen für eine nachteilige Gehirnentwicklung bei Kindern mit einer durch Misshandlung bedingten PTBS. Abnehmende N-Acetylaspartat (NAA) -Konzentrationen gehen mit einem erhöhten Metabolismus und einem Verlust von Neuronen einher [218]. Beispielsweise nehmen die NAA-Spiegel im Gehirn ab, wenn jemand einen neuronalen Verlust wie einen Schlaganfall hat. Eine vorläufige Untersuchung ergab, dass misshandelte Kinder und Jugendliche mit PTSD im medialen präfrontalen Kortex niedrigere NAA / Kreatin-Verhältnisse aufwiesen, verglichen mit soziodemographisch angepassten Kontrollen [219]. Diese Ergebnisse deuten auf einen neuronalen Verlust im medialen präfrontalen Kortex, einer exekutiven Hirnregion, bei PTSD bei pädiatrischer Misshandlung hin. Eine andere Gruppe fand heraus, dass eine Verminderung der linken ventralen und linken unteren präfrontalen grauen Substanzvolumina bei misshandelten Kindern mit PTSD-Symptomen, die negativ mit dem Speichelcortisolspiegel vor dem Schlafengehen korreliert sind, was darauf schließen lässt, dass frühe Traumata Exekutivregionen schädigen [220]. Eine funktionelle bildgebende Studie an misshandelten Kindern und Jugendlichen mit PTSD-Symptomen zeigte eine signifikante Verringerung der Hemmprozesse im Vergleich zu nicht-behandelten Kontrollen [221], und eine andere zeigte eine Beeinträchtigung der kognitiven Kontrolle bei Adoptivkindern, die zuvor in Pflegeheimen aufgewachsen waren [222]. Diese Untersuchungen deuten stark darauf hin, dass Misshandlungen im Kindesalter Exekutiv- oder Kontrollschaltungen beeinträchtigen, deren Fehlregulierung einen wichtigen Beitrag zu psychischen Störungen bei Jugendlichen und Erwachsenen sowie zu Störungen des Substanzgebrauchs leistet. So kann ein Trauma im Kindesalter negative Auswirkungen auf die Gehirnnetzwerke haben, die die Fähigkeit eines Individuums zum Denken und zur Regulierung des Selbstgefühls, der Motivation und des Verhaltens der Person begründen.

Ein weiterer wichtiger Faktor für den Speicher und das Standardmodusnetzwerk ist der Hippocampus. Im Gegensatz zu Befunden bei der PTSD für Erwachsene, wo mehrere Studien über Hippocampusatrophie [223] berichteten, zeigten misshandelte Kinder und Jugendliche mit PTSD oder PTSD mit untergeordneter Schwelle keine anatomischen Unterschiede in den limbischen (Hippocampal- oder Amygdala) -Strukturen quer [119, 203, 205] oder in Längsrichtung [ 224]. Forscher haben jedoch funktionelle Gehirnunterschiede im Amygdala und Hippocampus misshandelter Jugendlicher im Vergleich zu nicht-misshandelten Kindern gezeigt [222, 225]. Eine Studie legt nahe, dass die Hippocampus-Atrophie eine latente Entwicklungseffekt von Misshandlungen im Kindesalter sein kann [226].

Misshandlung von Kindern steht auch im Zusammenhang mit der negativen Entwicklung von Regionen, in denen das Gehirn belohnt wird, die an der Erkennung von Emotionen und sozialer Wahrnehmung beteiligt sind, wie z. B. der Gyrus superior temporal [206] und der Stirnkortex im Orbitalbereich [227]. Bei sorgfältig untersuchten jungen Erwachsenen hatten Personen mit einer Vorgeschichte von verbalem Missbrauch und keiner anderen Form der Misshandlung die fraktionsbezogene Anisotropie bei der Diffusionstensorabbildung von Gehirnuntersuchungen der weißen Substanz im Fasciculus arcuata im linken oberen temporalen Gyrus, dem Cingulum-Bündel am hinteren Schwanz, reduziert des linken Hippocampus und des linken Körpers des Fornix, was auf eine verminderte Integrität in diesen sprachlichen Nervenbahnen hindeutet [228]. Darüber hinaus korrelierten fraktale Anisotropiewerte negativ mit Missbrauchserfahrungen [228]. Bei gesunden erwachsenen Frauen wurde in der Vergangenheit sexueller Missbrauch in der Vergangenheit spezifisch mit Hippocampus-, Corpus Callosum- oder Frontalcortex-Reduktionen in Verbindung gebracht, wenn dies in bestimmten Entwicklungsaltern auftrat, was auf anfällige Fenster für die Hirnwirkungen des Kindertraumas hinweist [217].

Studien zur funktionellen Bildgebung bei Erwachsenen mit PTSD, die auf Misshandlungen im Kindesalter zurückzuführen sind, zeigten ein verringertes Niveau der Exekutiv- und Aufmerksamkeitsfunktionen, was sich in einer verminderten Aktivierung in den dorsalen Kontrollnetzwerken mit entsprechend erhöhter Aktivierung der Amygdala und des Hippocampus und anderer Strukturen der affektiven emotionalen Netzwerke während emotionaler Belastung niederschlägt Aufgaben; Dies deutet auf Defizite des dorsalen Kontrollnetzwerks bei PTSD im Erwachsenenalter als Folge eines Kindheitstraumas hin [229-231]. Forschungen mit funktionellem Neuroimaging von Kindern und Jugendlichen, die Misshandlungen ausgesetzt waren, haben eine ähnliche emotionale Dysregulation bei Betroffenen gezeigt (221, 222, 232-234). Darüber hinaus zeigten zuvor institutionalisierte Kinder eine verringerte prästrukturale Mikrostrukturstruktur der weißen Substanz bei Messungen der Diffusionstensor-Bildgebung, die mit neurokognitiven Defiziten in der Raumplanung und einer visuellen Lern- und Gedächtnisaufgabe verbunden war, im Vergleich zu nicht vernachlässigten Kontrollen [235].

In einer anderen Studie an gesunden erwachsenen Frauen mit sexuellem Kindesmissbrauch in der Vorgeschichte fanden die Ermittler eine höhere T2-Relaxationszeit (einen indirekten Index des Ruheblutvolumens) im Kleinhirnwurm als bei nicht-misshandelten Frauen, was stark mit den Limbic System Checklist-Bewertungen von korrelierte Temporallappenepilepsie und ihre Häufigkeit des Substanzgebrauchs [236]. In Studien mit sorgfältig charakterisierten gesunden Erwachsenen, die nur körperliche Bestrafung ohne andere Formen der Misshandlung erlitten hatten, waren die T2-Relaxationszeiten in Dopamin-reichen Gehirnentscheidungs- und Belohnungsregionen erhöht (Caudat und Putamen, dorsolateraler präfrontaler Kortex, Substantia nigra, Thalamus und Accumbens). 237]. In der letzteren Studie waren die T2-Relaxationszeiten signifikant mit einem erhöhten Konsum von Drogen und Alkohol verbunden. Diese Studien liefern weitere Beweise dafür, dass bestimmte Arten von Missbrauch und Vernachlässigung zum generationsübergreifenden Zyklus von emotionalen und verhaltensbedingten Problemen sowie von Sucht durch ihre schädlichen Auswirkungen auf das Gehirn beitragen.

Genetische Faktoren interagieren mit Kindheitstraumata, um die Gehirnstruktur und -funktion zu beeinflussen. Zum Beispiel hatten Erwachsene mit dem Val66MET-Polymorphismus des aus dem Gehirn stammenden neurotrophen Faktors (BDNF), bei denen Kindesmisshandlungen in der Vergangenheit aufgetreten waren, eine größere Wahrscheinlichkeit von depressiven Störungen und einen kleineren Hippocampus, was eine Interaktion zwischen Kindertrauma und Polymorphismus für Hippocampus-Volumenreduktionen hervorhebt. [238] . Epigenetische Faktoren spielen auch eine Rolle bei der Gehirnfunktion. In einer genomweiten Studie zur Promotormethylierung bei Personen mit schwerem Missbrauch während eines Traumas in der Kindheit wurde eine verringerte Promotor-Transkriptionsaktivität in Verbindung mit einer verringerten Hippocampus-Expression der Alsin-Varianten beobachtet [239]. Erwachsene, die als Kinder misshandelt wurden und Selbstmord begingen, zeigten eine ähnliche Hypermethylierung in der durch Nervenwachstumsfaktor induzierten Protein-A-Bindungsstelle innerhalb einer Glucocorticoidrezeptorvariante, die mit einer verminderten Glucocorticoidrezeptorexpression im Hippocampus assoziiert war [101]. Mäuse ohne die Expression des Alsin-Gens zeigten im Vergleich zu Wildtyp-Mäusen mehr Angst [240].

Darüber hinaus gibt es geschlechtsspezifische Misshandlungseffekte auf die Gehirnentwicklung. Die geschlechtsspezifischen Unterschiede wurden anhand der anatomischen MRT demonstriert. Misshandelte Jungen mit PTBS hatten ein geringeres Hirnvolumen und ein größeres laterales Ventrikelvolumen als misshandelte Mädchen mit PTBS, obwohl beide Gruppen ähnliche Traumata, psychische Krankengeschichten und IQ hatten [212]. Darüber hinaus haben Untersuchungen gezeigt, dass ein Zusammenhang zwischen der Art des Traumas und dem Geschlecht besteht, da Vernachlässigung eine starke Verbindung mit der kleineren Körpergröße von Corpus callosum bei Jungen gezeigt hat, während sexueller Missbrauch stark mit einer Verringerung der Größe von Corpus callosum bei Mädchen zusammenhängt [217] . In einer funktionellen MRI-Studie, in der misshandelte Jugendliche mit PTSD-Symptomen mit nicht-misshandelten Jugendlichen während einer emotionalen Oddballaufgabe verglichen wurden, wurden Hypoaktivierung des linken Precuneus / posterior mittleren Cingulats gegen Angst versagt und weniger Belastbarkeit in Aufmerksamkeitsnetzen bei misshandelten Männern [241]. Diese Befunde wurden bei misshandelten Frauen mit PTSD-Symptomen nicht beobachtet und das Geschlecht durch Misshandlungseffekte war nicht auf demografische, klinische oder Misshandlungsparameter zurückzuführen, was darauf schließen lässt, dass misshandelte Männer möglicherweise signifikante funktionelle neurale Ressourcen für die Verarbeitung affektiver Stimuli anstelle von kognitiven Prozessen verwenden kann zu einer impulsiven Entscheidungsfindung während Angstzuständen führen und somit zu weniger Resilienz bei misshandelten Männern führen [241].

Daher deuten die bisherigen Daten stark darauf hin, dass Kindheitstraumata mit einer nachteiligen Gehirnentwicklung in mehreren Hirnregionen verbunden sind, die die emotionale und Verhaltensregulierung, Motivation und kognitive Funktion negativ beeinflussen. Die molekulare Alterung kann zu diesen Mechanismen beitragen und zu einer vorzeitigen Alterung führen, jedoch ist der Reifungsprozess des Gehirns bei traumatisierten Kindern im Erwachsenenalter nicht optimal.

  1. Anwendung in der klinischen Praxis

Das Verständnis der biologischen Auswirkungen von Misshandlungen liefert wichtige Informationen, die in der Praxis verwendet werden können. Der erste Ansatz besteht darin, eine sichere Umgebung für Kinder und Jugendliche zu gewährleisten. Es ist unwahrscheinlich, dass eine Behandlung oder Pufferung der biologischen Stresssysteme erfolgt, wenn ein Kind weiterhin in einer äußerst ungünstigen Umgebung lebt. Evidenzbasierte Interventionen sind vielversprechend bei der Behandlung traumatisierter Kinder. Ähnliche Interventionen haben sich nicht nur bei der Behandlung traumatisierter Erwachsener als vielversprechend erwiesen, sondern auch gezeigt, dass die Behandlung einige der Dysregulationen „heilt“, die wir in neurobiologischen Stresssystemen untersucht haben. Viele der Trauma-Opfer haben Schlafstörungen [242, 243]. In einer Längsschnittuntersuchung von sexuell missbrauchten Mädchen wurden selbst berichtete Schlafstörungen etwa 10 Jahre nach der Offenlegung von Missbrauch im Vergleich zu Kontrollmädchen beobachtet und standen im Zusammenhang mit aktuellen Depressionen, PTBS und Wiederbelebung [244]. Vor kurzem wurde gezeigt, dass der Schlaf eine restaurative Funktion hat. B. während des Schlafes werden potenziell neurotoxische Abfallprodukte (z. B. Beta-Amyloid) aus dem Gehirn entfernt [245]. Des Weiteren wird durch die Hemmung von Katecholaminen diese Abfallbeseitigung verbessert [245]. Ein erster Schritt, um Patienten mit Traumasymptomen zu helfen, besteht daher darin, mögliche Schlafhygieneprobleme zu lösen, gegebenenfalls mit Verhaltensmethoden und / oder Medikamenten.

Ein Überblick über kürzlich durchgeführte funktionelle MRT-Studien hat gezeigt, dass eine kognitive Verhaltenstherapie eine Dysregulation der Angstreaktion und negative Emotionen bei Angststörungen lindern und Behandlungsergebnisse vorhersagen kann [246]. Darüber hinaus war eine verstärkte links Amygdala-Aktivität auf fMRI bei pädiatrischen Patienten mit nicht-traumabedingter Angst mit einer stärkeren Verbesserung der Angstsymptome nach der Behandlung verbunden [247]. Evidenzbasierte Traumatherapien wirken wahrscheinlich durch eine Veränderung der Gehirnreaktionen. Studien zur Gehirnfunktion und zum Trauma bei pädiatrischen Patienten stecken jedoch noch in den Kinderschuhen. Psychopharmakologische Behandlungen, die auf biologische Stresssysteme abzielen, liegen nicht im Rahmen dieses Artikels [248, 249]. Die kognitive Verhaltenstherapie ist die Behandlung der Wahl, wobei die am besten nachgewiesenen Studien auf deren Auswirkungen bei Kindern schließen lassen. Die meisten Kinderpsychiater beginnen mit Schlafhygiene, dann einem selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer für Angst- und Depressionssymptome oder einem adrenergen Agens wie Clonidin, Propranolol und Guanfacin, um biologische Stresssysteme herunterzuregulieren, falls die kognitive Verhaltenstherapie durch Trauma-Fokus und Schlaf verbessert wird haben weniger als optimale Ergebnisse. Andere Medikamente werden zur Behandlung von komorbiden Störungen, wie z. B. der Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung, eingesetzt. Da einige Kindheitstraumata (Kindesmisshandlung) mit der Familiengeschichte von Gemüts- und Angststörungen in Zusammenhang stehen, sollten Kliniker mit antipsychotischen Medikamenten vorsichtig sein, da sie bei diesen Kindern wahrscheinlich eher Spätdyskinesien verursachen [248]. Obwohl Medikamente zur Behandlung bestimmter Symptome nützlich sind, sind Doppelblindstudien erforderlich. Es ist wahrscheinlich, dass mit weiteren bildgebenden und genetischen Studien in der Zukunft spezifische Behandlungen und Medikationsschemata für spezifische PTSD-Symptome und Individuen angepasst werden können. Die biologischen Wirkungen der PTSD und ihre Behandlung werden jedoch nach wie vor unterschätzt.

  1. Wichtige Werkzeuge zum Üben

Das Verständnis der biologischen Auswirkungen von Misshandlungen ist ein wichtiges Hilfsmittel für die Praxis. Abgesehen von Instrumenten zur Selbstberichterstattung, um Veränderungen der Stimmungen, Emotionen und Verhaltensweisen während psychotherapeutischer und / oder pharmakologischer Behandlungen zu untersuchen, kann der Schlaf objektiv mit Bio-Markern wie Actographen gemessen werden, bei denen es sich um nicht-invasive digitale Überwachungsgeräte handelt Handgelenk und messen Sie die täglichen Aktivitäten, das Schlafen und das Schlafen. Andere Biomarker, die zur Überwachung und Anpassung der Behandlung und zur Verhinderung der negativen biologischen Auswirkungen eines Traumas verwendet werden können, sind Überwachungsmessungen von Herzfrequenz, Body-Mass-Index sowie Posttrauma- und Folge-Speichel-Cortisol- und Amylasekonzentrationen PTSD [250] und das Verringern dieser Spiegel während der Behandlung kann eine Remission vorhersagen.

vii. Zukünftige Richtungen

Der größte Beitrag zum Trauma im Kindesalter in den USA ist familiäre Funktionsstörung; als fast die Hälfte aller psychischen Störungen bei Kindern und etwa ein Drittel der psychischen Störungen bei Erwachsenen gehen von Kindesmissbrauch und Vernachlässigung sowie familiären Fehlfunktionen aus [251]. Während die psychischen Störungen, die bei Misshandlungen von Eltern und Kindern festgestellt werden, schwerwiegend sind, sind sie für Prävention und Behandlung geeignet.

In Anbetracht der nachteiligen Kindheitstrauma für die Entwicklung eines Individuums sind zur Prävention mehr Anstrengungen und soziale Ressourcen erforderlich. Studien zeigen, dass Kindesmisshandlung an die Primärprävention angepasst werden kann. Programme zur Prävention von Kindesmisshandlung, wie z. B. Hausbesuche [252] während der ersten Schwangerschaft einer werdenden Mutter, die auf die psychische Gesundheit und die Sorgen der Eltern von Hochrisikomütern abzielen, sind vielversprechend, um Kindesmissbrauch und Vernachlässigung zu verhindern. Zum Beispiel war der Hausbesuch einer werdenden Mutter durch Krankenschwestern für einkommensschwache, gefährdete Familien eine gut replizierte Strategie zur Verhinderung von Kindesmissbrauch und Vernachlässigung [253, 254]. Mehrere Studien dieses Nurse-Family Partnership-Programms haben gezeigt: Verbesserte Notendurchschnitte und Leistungstestergebnisse in Mathematik und Lesen in den Klassen 1 bis 3 bei Kindern während der Folgebewertung im Alter von 9 Jahren [255]; verminderte Internalisierungssymptome und verringerte Raten bei Tabak-, Alkohol- und Marihuana-Konsum sowie verbesserte Lese- und Mathematikwerte im Alter von 12 Jahren [256]; und verringerte das antisoziale Verhalten im Alter von 19 Jahren bei der Nachuntersuchung [257]. Wenn jedoch ein Elternteil misshandelt, reicht selbst ein intensives Hausbesuchsprogramm der Pflegekräfte zusätzlich zur Standardbehandlung nicht aus, um einen Rückfall von körperlichem Missbrauch und Vernachlässigung zu verhindern [258]. Misshandelte Kinder in Pflegeheimen wiesen weniger standardisierte Scores und ein höheres Grade an selbstzerstörerischem Verhalten, Substanzkonsum und Risikobereitschaftsproblem auf als misshandelte Kinder, die im Verlauf ihrer Nachuntersuchung im 6. Jahr mit ihren biologischen Familien wiedervereinigt wurden [259]. Diese Studien zeigen, dass es zwei Möglichkeiten gibt, den Misshandlungszyklus zu durchbrechen. Die erste Gelegenheit besteht während der ersten Schwangerschaft des werdenden Elternteils, um eine liebevolle und fürsorgliche Umgebung für die Eltern / Kind-Dyade zu fördern und die neurobiologischen Folgen von Misshandlungen im Kindesalter zu vermeiden. Diese Arten von Früherkennungsprogrammen sind kostengünstig [260]. Wenn dies nicht möglich ist, besteht die zweite Gelegenheit darin, Opfer von Misshandlungen im Anschluss daran zu behandeln. Es gibt wichtige evidenzbasierte Interventionen (z. B. Trauma-fokussierte kognitive Verhaltenstherapie) zur Behandlung von PTSD und Depression [261] und für antisoziales Verhalten bei Jugendlichen mit frühem Trauma (z. B. multisystemische Therapie [262]). Viele dieser Interventionen sind in anderen Artikeln dieser Ausgabe enthalten. Die langfristige Wirksamkeit dieser Programme ist uns jedoch nicht bekannt. Wir haben nicht genug Fachkräfte, die in evidenzbasierten Praktiken ausgebildet sind, um alle Kinderopfer zu behandeln, und einige Jugendliche und ihre Familien sind mit diesen Behandlungen einfach nicht beanstandet. Daher müssen wir immer noch die neurobiologischen Konsequenzen chronischer Belastungen für das sich entwickelnde Gehirn und den Körper eines Kindes verstehen, um die nachteiligen medizinischen und psychischen Folgen von frühem Lebensstress behandeln zu können [263]. Eine Gesellschaft, die sich auf eine Infrastruktur der Primärprävention konzentriert, würde sich für die Opfer und für sich selbst entscheiden.

viii. Schlussfolgerungen

Wir skizzierten, wie Kindheitstraumata schädliche Auswirkungen auf die biologischen Stresssysteme und die kognitive Entwicklung und die Entwicklung des Gehirns haben. Ein Trauma in der Kindheit ist für seine Opfer und für die Gesellschaft teuer. Resilienz ist kein übliches Ergebnis eines Kindheitstraumas. In einer Längsschnittstudie mit Personen, die in der Kindheit misshandelt und vernachlässigt worden waren, erreichten nur 22% der Missbrauchten oder Vernachlässigten eine Widerstandsfähigkeit auf der Grundlage einer umfassenden Bewertung der Funktionsweise der gesunden Erwachsenen, bis sie das junge Erwachsenenalter erreichten [264]. Frauen, die in Armut aufwuchsen und nicht misshandelt wurden, zeigten eher Resilienz [264]. Zwar gibt es einige wichtige nachweisbasierte Behandlungen für Kinderopfer, aber es ist in unserem Interesse, eine nationale Infrastruktur für die Prävention von Traumata für Kinder als weniger kostspielige Option für künftige Opfer und für die Gesellschaft einzurichten. Das Verständnis der neurobiologischen Folgen eines Kindertraumas wird bei der Behandlung von Opfern von Kindern und Erwachsenen helfen, die tendenziell eher behandlungsresistent sind und möglicherweise einen anderen Endophenotyp aufweisen als Personen mit medizinischen Erkrankungen (einschließlich psychischer Erkrankungen), die keine solche Vorgeschichte haben. Trotzdem ist noch mehr Arbeit erforderlich, um die neurobiologischen Folgen chronischer Belastungen für das sich entwickelnde Gehirn und den Körper eines Kindes zu verstehen, so dass wir in solchen Fällen (zB Kriegsführung, Naturkatastrophen, Kindesmisshandlung) die nachteiligen medizinischen und psychischen Folgen von frühem Lebensstress behandeln können ) wo keine Prävention und ein wirksames frühes Eingreifen möglich ist. Ein solches Verständnis der Neurobiologie und der genetischen Einflüsse von Kindertrauma auf die Entwicklung von Kindern führt zu neuen und wirksamen Behandlungsansätzen (z. B. personalisierte Medizin).

Glossar

PTSD posttraumatische Belastungsstörung

PTSS posttraumatische Belastungssymptome

GABA-Gamma-Amino-Buttersäure

LHPA limbisch-hypothalamisch-hypophysen-adrenal

SNS    Sympathisches Nervensystem

Hypothalamus-Hypophysenachse

LHPA Limbisch-Hypothalamus-Hypophysen-Nebenniere

CRH-Corticotropin-Freisetzungshormon

CRF-Corticotropin-Freisetzungsfaktor

ACTH-adrenokortikotropes Hormon

ZNS    Zentralnervensystem

mPFC medialer präfrontaler Kortex

Liquor cerebrospinalis

SNPs Einzelnukleotidpolymorphismen

AVP-Arginin-Vasopressin

Neurotroper Faktor aus dem Gehirn des BDNF

PFC    Präfrontaler Cortex

LC locus coeruleus

NET    Noradrenalin-Transporter

Neurotroper Faktor aus dem Gehirn des BDNF

NSCAW          Nationale Umfrage zum Wohlergehen von Kindern und Jugendlichen

 

Referenzen nachlesen: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3968319/

Michael D. De Bellis, MD, MPH